Der neue Schulgarten: Was wir vorhaben…

Projekt Schulgarten Teil 1 – Das Konzept

Projekt Schulgarten - Das Konzept
Unsere neue Kollegin Feline da Silva hat gleich nach den Sommerferien davon berichtet, dass unser großer bunter Schulgarten zu einem attraktiven Lernort mit Aufenthaltsqualität ausgebaut werden soll. Der Schulgarten kann und soll in Zukunft von der Schulgemeinschaft vielfältig genutzt werden.

Frau da Silva hat ein sehr interessantes und umfangreichen Konzept erarbeitet. In einer kleinen Runde mit Vertretern der Schule und Frau Lay, der Stifterin der „Stiftung Kinderjahre“, hat sie ihr Konzept vorgestellt und erläutert. Diese Gesprächsrunde hat lebhaft miteinander diskutiert und überlegt, was möglich sein könnte.

Wir hoffen sehr, dass die Stiftung unsere Vorhaben im Schulgarten finanziell unterstützt. So dass wir einige Dinge professionell in Auftrag geben können, die wir uns für die Umgestaltung des Gartens wünschen und die wir für sinnvoll und hilfreich erachten.

 

Die Entwicklung und Ergebnisse dieses vielversprechenden Projektes werden wir in einer Reihen vorstellen.

Das Schulgartenkonzept von Feline da Silva zum Herunterladen

Presse: Der Geist Robert Schumanns im Alstertal

Ernennung der Stadtteilschule Poppenbüttel zur „Europaschule in Hamburg“

„Am 9. Mai 1950 sprach der Gründungsvater der Europäischen Union, Robert Schumann, von der Vision, dass Staaten zusammenwachsen, sich unterstützen, sich austauschen, einander beiseite stehen und ein Europa bilden. „Einst als eine Vision gedacht, leben wir nun in diesem Europa. Die Stadtteilschule Poppenbüttel lebt diese Vision an jedem Schultag“, sagt Cathrin Stottmeyer, Lehrerin für Deutsch und Englisch an der Stadtteilschule Poppenbüttel.“

Den ganzen Artikel im Wochenblatt für Walddörfer und das Alstertal lesen

„Hamburg hat zwei neue Europaschulen – in Poppenbüttel und Süderelbe“

Unsere Auszeichnung zur Europaschule wird im aktuellen „Newsletter des Amtes für Bildung“ beschrieben:

„Seit Beginn des Schuljahres dürfen die Stadtteilschule Poppenbüttel und das Gymnasium Süderelbe den Titel „Europaschule“ führen. Beide Schulen haben in den letzten Jahren die europäische Bildung mehr und mehr in ihren Schulprogrammen verankert. Sie bieten ihren Schülerinnen und Schülern ein umfangreiches Fremdsprachenangebot sowie eine Vielzahl von Möglichkeiten, die europäische Perspektive auf gesellschaftlich wichtige Themen in den Fokus zu nehmen.“

[…]

„Das ist eine wunderbare Auszeichnung!“ Dorothee Wohlers, Leiterin der Stadtteilschule Poppenbüttel, ist mächtig stolz auf die Zertifizierung. „Seit acht Jahren nimmt die europäische Bildungsarbeit immer mehr Raum in unserem schulischen Handeln ein“, berichtet sie. So gebe es eine Schulpartnerschaft mit Rumänien, einen Schüleraustausch mit den Niederlanden und das Oberstufenprofil „SkandiNa-via“ – ein in Hamburg einmaliges Profil mit inhaltlichem Schwerpunkt auf den Sprach- und Kulturraum Skandinavien“

Den kompletten Artikeln kann man im „Newsletter des Amtes für Bildung“ vom 2. Oktober 2020 nachlesen:

(Quelle: http://www.bsb-hamburg.de/index.php?id=406#c6749)

HeimatEcho: Aktuelles • Hier bei uns Jetzt Europaschule

„Engagement der Stadtteilschule ausgezeichnet

POPPENBÜTTEL Die Stadtteilschule Poppenbüttel ist jetzt offiziell „Europaschule in Hamburg“. Das Zertifikat wurde Schulleiterin Dorothee Wohlers im Kreis des Kollegiums von Dr. Jochen Schnack, Leiter des Referats für Europa und Internationales, überreicht.“

Weiterlesen auf der Seite des HeimatEchos: https://www.heimatecho.de/2020/09/30/jetzt-europaschule/

SPENDENAUFRUF – HABT IHR MAL 1€?

Wir brauchen eure Hilfe!!!
Wie ihr in der Vitrine im Treppenhaus sehen könnt, haben wir Anfang des Jahres als Team Galaxy den zweiten Platz in der Landesmeisterschaft Hamburg „Nordmetall-Cup/ Formel 1 in der Schule“ erreicht.
Dies wollen wir im kommenden Wettbewerb erneut versuchen. Für die Planung und Durchführung brauchen wir reichlich Material und haben hohe Kosten. Aus diesem Grund wollten wir euch bitten uns zu unterstützen. Wir freuen uns über kleine oder auch große Spenden. Erzählt es auch euren Eltern und Bekannten. Bei Fragen könnt ihr uns gerne über unsere Email teamgalaxy@gmx.de anschreiben und euch auf unserer Instagram-Seite team_galaxy_2020 informieren.
Jeder Euro bringt uns dem Ziel einen Schritt näher.

Doch wie kommt das Geld zu uns?
Das Geld könnt ihr in einem beschrifteten Umschlag in unser Klassenfach 9a legen lassen oder auch auf unserer Klassenkassenkonto überweisen.
Katrin Dreesbach-Mau
IBAN: DE 74 2005 0550 1299 1353 17 Haspa

Vielen Dank im Voraus
Team Galaxy

Verleihung „MINT-freundliche Schule“ 2020


Hamburg/Berlin, 30. September 2020

Sechs Schulen aus Hamburg wurden heute in einer Onlineveranstaltung von Abteilungsleiter Rainer Köger von der Hamburger Bildungsverwaltung und unserem Vorstandsmitglied Christian Fischer als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet. Darüber hinaus wurden vier Schulen, darunter der Campus29 Hamburg erstmalig, als „Digitale Schule“ geehrt.

Eindrücke von der Verleihung

Schulsenators Ties Rabe und der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Das Jahr 2020 hat uns allen nochmals verdeutlicht, was für eine wichtige Rolle Digitalität in unserem Bildungssystem spielt. In der Covid-19-Pandemie erleben wir, dass Schulen sich stärker für die Chancen der digitalen Bildung öffnen. Sie wollen sich entwickeln und die eigene digitale Transformation vorantreiben. Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil weiter zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, hat die Initiative »MINT Zukunft schaffen« die Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet soll das Engagement der Schulleitungen und Lehrkräfte gewürdigt und bestärkt werden, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen.

Das Zusammenspiel zwischen Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hat sich ebenfalls als für die Schulentwicklung in der Covid-19-Krise als entscheidend herausgestellt. Die heute ausgezeichneten »MINT-freundlichen Schulen« zeigen, dass sie mit ihrem schulischen Konzept in der Lage sind, Ad-Hoc-Maßnahmen – z. B. zur Digitalisierung – didaktisch und pädagogisch durchdacht in den Schulalltag einzubinden. Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Die MINT-freundlichen Schulen weisen nach, dass sie mindestens 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Folgende Partner erkennen die Ehrung als Zeichen der MINT-Qualität in Hamburg an:

Zusätzlich wurden vier Schulen als „Digitale Schule“ geehrt. Diesen Schulen wurde es durch einen Kriterienkatalog ermöglicht, eine Standortbestimmung sowie eine Selbsteinschätzung zum Thema „Digitalisierung“ vorzunehmen und Anregungen umzusetzen. Bei Vorliegen einer entsprechenden Profilbildung kann von einer digitalen Schule gesprochen werden. Der Kriterienkatalog „Digitale Schule“ umfasst fünf Module, die alle von den Schulen nachgewiesen werden:

1. Pädagogik & Lernkulturen

2. Qualifizierung der Lehrkräfte

3. Regionale Vernetzung

4. Konzept und Verstetigung

5. Technik und Ausstattung.

Die Module sind orientiert an der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ und wurden von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der o.g. Verbände entworfen. Die Ehrung als „Digitale Schule“ ist dabei wissenschaftlich basiert, verbandsneutral sowie unabhängig. Das Signet „Digitale Schule“ wird in Hamburg vergeben von folgenden Partnern:

„Die Corona-Krise hat im deutschen Bildungssystem für viel Sorge, aber auch für viel Bewegung gesorgt. Es gibt zahlreiche Lehrkräfte in Deutschland, die die Krise genutzt haben, um sich und die eigene Schule weiterzuentwickeln und zu digitalisieren. Nach dem Motto „Turning Desaster into Triumph“ haben die MINT-freundlichen Schulen ebenso wie die Digitalen Schulen – seit Jahren durch klare Arbeit vorbereitet – gezeigt, wie gute digitale Schule geht und wie wichtig das Zusammenspiel von MINT und Digitalisierung ist, um erfolgreich zu sein. Ich bin stolz, dass wir in Hamburg sechs Schulen als „MINT-freundliche Schule“ und vier als „Digitale Schule“ ehren können. Herzlichen Glückwunsch!“, so der Vorstandsvorsitzende der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“, Thomas Sattelberger.

Einen Überblick über die Standorte unserer ausgezeichneten Schulen finden Sie auf unserer Website in einer neu gestalteten virtuellen Landkarte. Diese wird von unserem Partner ESRI Inc. bereitgestellt, der bereits das Robert-Koch-Institut und die Johns Hopkins Universität bei der Kartenerstellung im Zuge der COVID-19-Forschung unterstützt. Ein besonderer Dank gilt hier unserem breiten Netzwerk an ehrenamtlichen MINT-Botschafterinnen und Botschaftern, die die Erstellung der Landkarte aktiv unterstützen.

Kurzbeschreibung »MINT Zukunft schaffen«: Die Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Hierzu nehmen wir insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ in den Blick. Die weiteren Ziele der Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen.

 

Ansprechpartner Presse:

Benjamin Gesing

MINT Zukunft e. V.
c/o Factory Works GmbH
Rheinsberger Str. 76/77
10115 Berlin

Tel.: 030 21230-828
E-Mail:
benjamin.gesing@mintzukunftschaffen.de

Diese Schulen wurden 2020 als „Digitale Schule“ geehrt:

Campus29 Hamburg

Gymnasium Ohmoor Hamburg

Gymnasium Osterbek Hamburg

School of Life Science Hamburg

Diese Schulen wurden 2020 als „MINT-freundliche Schule“ geehrt:

AWO Hamburg Akademie für Bildung und Integration gGbmH Hamburg

Gymnasium Osterbek Hamburg

Heinrich-Heine-Gymnasium Hamburg

Heisenberg-Gymnasium Hamburg

Matthias-Claudius-Gymnasium Hamburg

Stadtteilschule Poppenbüttel Hamburg

MUT Camp startet in den Herbstferien

Um sich nicht nur auf bevorstehende Abschlussprüfungen, sondern auch auf den weiteren Ausbildungsweg vorzubereiten, nehmen Schülerinnen und Schüler von uns in diesem Schuljahr an der Reise ins MUT Camp teil. Hier ein kleiner filmischer Eindruck von der Auftaktveranstaltung am 15. September:

Geschichtsprofil: Utopie oder Dystopie?

Wie verändern Klimawandel, Digitalisierung und KI (Künstliche Intelligenz) das Leben der Menschen im 21. Jahrhundert?

Als Produkt sollten die Schüler*innen in einer Kombination aus Apple Clips und analogen Legetechniken ein Erklärvideo erstellen, in dem sie darstellen, welche tiefgreifenden die Umwälzungsprozesse unserer Gesellschaft bevorstehen.

Welche Probleme bringen die neuen Entwicklungen? Welche Chancen bieten sich? Auf diese und andere Fragen nimmt das Video Bezug, das mit schulischen iPads erstellt wurde.

Berufsberaterin wieder bei uns

Am Donnerstag, den 1.10. kommt, nach langer Pause, erstmals wieder Nadine Witt, unsere Berufsberaterin, an den Schulbergredder. Sie wird in der Zeit von 8 bis 12 Uhr Schülerinnen und Schüler der 10e (Praxisklasse) im Raum 109 beraten, steht aber auch für weitere BO-Anliegen zur Verfügung. Geplant ist ab dann wieder eine regelmäßige wöchentliche Beratungszeit.

Internet: Arbeitsagentur Frau Witt

Dam

Tomatenvielfalt und Zuckermelonen im Schulgarten

In unserem Gewächshaus wachsen die unterschiedlichsten Tomaten heran. Von der dicken fleischigen Coeur de Beuf(Ochsenherz) Tomate, eine wirklich große Tomate, über alte runde Sorten wachsen hier auch kürbisförmige, kleine gelbe, eierförmige sowie runde Cocktailtomaten und sogar ganz mini Johannisbeertomaten. Viele der Pflanzen kommen aus einem Saat-Tauschring.
Unsere Zuckermelonen waren eine Pflanzen-Spende genauso wie das Bettgestell, das ihnen Halt bietet.

Obowhl die Schulzeit durch Corona stark eingeschränkt war, waren wir in diesem Jahr besonder erfolgreich. Dank fleißiger freiwilliger Helfer gibt es nun außer den Tomaten auch eine gute Kartoffelernte in unserem Schulgarten.

Mit gärtnerischen Grüßen
Frank-Kiel