MUT Camp startet in den Herbstferien

Um sich nicht nur auf bevorstehende Abschlussprüfungen, sondern auch auf den weiteren Ausbildungsweg vorzubereiten, nehmen Schülerinnen und Schüler von uns in diesem Schuljahr an der Reise ins MUT Camp teil. Hier ein kleiner filmischer Eindruck von der Auftaktveranstaltung am 15. September:

Berufsberaterin wieder bei uns

Am Donnerstag, den 1.10. kommt, nach langer Pause, erstmals wieder Nadine Witt, unsere Berufsberaterin, an den Schulbergredder. Sie wird in der Zeit von 8 bis 12 Uhr Schülerinnen und Schüler der 10e (Praxisklasse) im Raum 109 beraten, steht aber auch für weitere BO-Anliegen zur Verfügung. Geplant ist ab dann wieder eine regelmäßige wöchentliche Beratungszeit.

Internet: Arbeitsagentur Frau Witt

Dam

BO braucht Mut

In der vergangenen Woche gab es gleich zwei tolle BO-Events für unsere Zehntklässler: Am Dienstag, den 15.09. fand in der MUT academy die schon herbeigesehnte Eröffnungsveranstaltung für die MUT-Camps statt, an denen bisher sechs Jugendliche aus Poppenbüttel teilnehmen werden. Zentral hierbei ist eine gemeinsame Fahrt nach Lauenburg. Wir wünschen unseren Schülerinnen und Schülern, dass diese auch unter Corona-Bedingungen stattfinden kann und werden natürlich weiter darüber berichten.

Am Donnerstag, den 17.09. konnten fünf Jugendliche und auch unsere Kollegin Sabine Schmidt an einem Maschinentag der Handwerksgruppe Philip Mecklenburg teilnehmen. Nach der Vorstellung der HPM-Zentrale ging es weiter nach Oststeinbek ins Aus- und Weiterbildungszentrum. Dort kamen u.a. Spachtel und unterschiedliche Spritzgeräte zum Einsatz. Wie zu sehen ist, hat dies allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Dies lag nicht zuletzt auch an dem leckeren „Baustellenmittagessen“ (Pizza), das es gab, bevor alle Jugendlichen wieder zurück nach Poppenbüttel gefahren wurden. Wir danken Herrn Maracke für all seine Bemühungen für unsere Schülerinnen und Schüler und freuen uns auf weitere tolle Aktionen.

Dam 09/20

Beste Bewertung der Berufsorientierung

Im Abschlussbericht der bei uns im Schuljahr 2019/20 durchgeführten Schulinspektion wird uns bescheinigt, dass Poppenbütteler „Schülerinnen und Schüler bei der beruflichen Orientierung zielführend unterstützt“ werden. Die entsprechenden Merkmale dieses Qualitätsbereichs werden an unserer Schule „optimal“ erfüllt. Dieses Lob bedeutet zugleich Anlass zur Freude wie Ansporn, uns stetig weiter zu verbessern.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen schulischen wie außerschulischen Akteuren, die an diesem Erfolg mitgewirkt haben und würden uns freuen, wenn uns alle auch in Zukunft mit Ihrem Know-how und Engagement zur Seite stehen würden, denn ohne Sie und Euch wäre dieser Erfolg niemals erreicht worden!

Uns alle vereint das Ziel, den Jugendlichen in ihrem späteren Leben nicht weniger als ein gutes Einkommen sowie die Teilhabe an unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund fühlen wir uns auch in Zukunft verpflichtet, die vielfältigen Chancen von dualen wie schulischen Bildungswegen aufzuzeigen.

Wir werden in diesem Schuljahr an dieser Stelle verstärkt darüber berichten und informieren, wie genau wir dies tun und werden auch auf unsere außerschulischen Kooperationspartner detaillierter eingehen. Also: Dran bleiben!

Euer und Ihr BO-Team
Dam

Praktikum mit Elbblick

Praxislernklasse mit Herrn Maracke

Alle Schülerinnen und Schüler unserer neuen Praxislernklasse 10e im Praktikum – wer hätte das vor Kurzem noch gedacht? Von der Kita bis zur Kfz-Werkstatt ist alles dabei, – fast wie in normalen Zeiten! Und besonders glücklich kann sich schätzen, wer dann noch einen Arbeitsplatz im fünften Stock mit Blick auf die Elbe in Richtung Nordsee ergattern konnte.
Räume müssen eben überall gestrichen werden. Ein Dankeschön an alle Betriebe, die unsere Jugendlichen hierbei unterstützen und ganz besonders an Herrn Maracke, Geschäftsführer der Firma Germann Malermeister. Weitere tolle Aktionen befinden sich in Planung. Darauf freuen wir uns schon.

Dam

BO-Tage: Eingelegte Kobra versetzt Schülerinnen und Schüler in Erstaunen

Am Mittwoch, den 26. August brachte die Berufsorientierung die Schülerinnen und Schüler der 8f zum Staunen:
Herr Bachmann vom Zollamt Hamburg, der zu uns gekommen war, um einen Einblick in die dortige Arbeit zu geben, brachte einige merkwürdige Dinge in den Unterricht mit: ein beschlagnahmtes Messer etwa, aber auch eine echte Kobra, eingelegt in Formalin. Da wurden schnell die Handys gezückt, um das entsprechende Bild festzuhalten, – vielleicht um jüngere Geschwister oder die Oma zu erschrecken?
Die Jugendlichen bekamen so gleich einen sehr plastischen Einblick in die Arbeit des Zolls.

Dies galt auch für den am Tag zuvor in der 8e gehaltenen Vortrag von Frau Niemann über die Ausbildung bei der Firma Stromnetz Hamburg. Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass es sich auch hierbei um einen unserer langjährigen Partner handelt. Damit wurden nun die BO-Tage im achten Jahrgang erfolgreich abgeschlossen.

[Dam]

Jahrgang 9 wertet Werkstatttage aus

Wir hatten es schon erwähnt: Nicht allen Schülerinnen und Schülern aus dem neunten Jahrgang war es gelungen, einen Platz für das erste Betriebspraktikum zu erhalten. Darum waren wir froh, dass wir insgesamt vier Werkstatttage bei der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) in Barmbek organisieren konnten.

Diese sind am Freitag bei uns am Schulbergredder fachkundig, gemeinsam mit jeder und jedem Einzelnen, ausgewertet worden. Immer unter der Fragestellung: „Wo liegen meine Stärken? Was kann ich besonders gut?“ Und dass es seitens der Organisatoren am Ende noch ein dickes Lob für unsere Schülerinnen aus dem neunten, aber auch noch einmal für alle aus dem achten Jahrgang gab, darf natürlich auch nicht unerwähnt bleiben.
So darf das Schuljahr gerne fortgesetzt werden.

[Dam]

Das Schuljahr startet mit BO

Wie wir alle wissen, leben wir zurzeit immer noch in einer Ausnahmesituation. Das hat auch der BO-Bereich zu spüren bekommen: Die Starterwoche für den achten Jahrgang im Schulbergredder konnte nicht, wie gewohnt, in vollem Umfang durchgeführt werden. Nicht alle externen Referentinnen und Referenten, die uns in den vergangenen Jahren unterstützt haben, standen letztlich zur Verfügung.

Dennoch sind wir froh, dass Frau Severon vom Zollamt Hamburg und Herr Cremieux von unserem langjährigen Partnerbetrieb Brillux ihre Arbeitsbereiche vorgestellt und fachkundig zum Thema „Wie bewerbe ich mich richtig?“ informiert haben. Daneben war Frau Albrecht von der Diakonie Hamburg in allen achten Klassen mit dem Projekt „Schüler ohne Schulden ()“ unser Gast. Und an einem Tag fand bei der deutschen Angestellten Akademie (DAA) für jeweils eine achte Klasse, wie gewohnt, die Potenzialanalyse („Zukunft jetzt!“) statt. Das ist doch eigentlich gar nicht so wenig…

Zudem freuen wir uns, dass es uns gelungen ist, für unsere neunten Klassen eine Werkstattwoche, ebenfalls bei der DAA, zu organisieren. Hieran werden all diejenigen teilnehmen, die in der Ausnahmesituation keinen Praktikumsplatz gefunden haben.

Berufsorientierungswoche in Jahrgang 8

Trotz der aktuelle Krise können wir auch in diesem Jahr wieder die erfolgreiche BO-Woche im Jahrgang 8 durchführen. Mit Einschränkungen werden die Schüler des Jahrgangs 8 wieder bei der Deutschen Angestellten Akademie DAA viel über sich und ihr Potential herausfinden und die Firma Brillux wird mehr als nur Farbe, den Schülern vorstellen. Der Zoll arbeitet mit den Schülern zu Bewerbungsfragen.

Feutsche Angestelltenakademie

Trotz Coronakrise Karriere machen: Hamburgs größte Job-, Aus- und Weiterbildungsmesse erstmals virtuell

Die Messe am 31. März online; am 3. Juni in der Barclaycard Arena

Hamburg, 16.03.2020. Aufgrund der aktuellen Coronakrise wird Hamburgs größte Job-, Aus- und Weiterbildungsmesse in den virtuellen Raum verlegt. Unter dem Titel „Casting für den Traumjob“ sollte sie ursprünglich am Dienstag, 31. März, in der Barclaycard Arena stattfinden. Dennoch kann der 31. März zum Einstieg in den Traumjob werden – denn die Aussteller stehen jetzt online zur Verfügung.

Unter jobwoche.de/live ist an diesem Tag von 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr eine Live-Sendung zu sehen. Die Moderation übernimmt Kristina Lüdke, die unter anderem das Magazin „Mein Nachmittag“ im NDR Fernsehen moderierte. Neben Talk-Gästen aus den verschiedenen Branchen gibt ein Bewerbungscoach Tipps für die richtige Ansprache. Doch das Beste: Interessierte finden auf der Seite den Zugang zu 100 Unternehmen, die virtuell an der Messe teilnehmen. Jeder Aussteller hat seinen eigenen Raum, in den die Besucherinnen und Besucher eintreten und direkten Kontakt aufnehmen können – egal ob per Handy, Tablet oder PC.

„Wir begreifen die Krise als Chance und verlagern unsere Messe ins Netz: So kann am 31. März jeder unkompliziert, direkt und persönlich mit 100 Unternehmen Kontakt aufnehmen – ohne gesundheitliche Risiken“, sagt Messe-Initiator Sven Wolter-Rousseaux.

Mit dabei sind Unternehmen aus allen Branchen wie etwa Luftfahrt, Einzelhandel oder Versicherung. Auch Bildungsträger und Behörden wie die Polizei und die Feuerwehr stellen sich in virtuellen Räumen vor.

Für wechselwillige Fachkräfte, Young Professionals, Wiedereinsteiger, Ingenieure, Schüler, Arbeitsuchende und Weiterbildungsinteressierte aller Altersklassen, Branchen, Schulformen und Qualifikationen, bieten die virtuellen Messestände nicht nur zahlreiche Einblicke in Berufsfelder und Unternehmen, sondern auch die Möglichkeit, sich direkt auf die angebotenen offenen Stellen zu bewerben.

Im Juni haben nach jetzigem Stand alle Interessierten dann die Chance, die reguläre Job-, Aus- und Weiterbildungsmesse zu besuchen: Der Nachholtermin für die Messe in der Barclaycard Arena in Hamburg ist auf Mittwoch, 3. Juni, datiert. Die Messe findet dann bereits zum 25. Mal statt.

Gründer von Hamburgs größter Job-, Aus- und Weiterbildungsmesse ist Sven Wolter-Rousseaux von der Karrierezeitung JOBWOCHE, die jährlich 23 Mal erscheint.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.jobwoche.de und www.weiter24.de