Rumänienfahrt 2019


Mit einer Gruppe von 17 Teilnehmern, 3 Lehrern und einem Betreuer sind wir am Freitag den 10.05.2019 in unser diesjähriges Rumänienabenteuer gestartet.
Wieder mal hervorragend organisiert von Sebastian Jacobi haben wir nassen Fußes Flüsse gekreuzt, so manchensteilen Anstieg gemeistert und auch eine besonders glitschige Höhle erkundet.

Wir konnten üben, wie die Verständigung im Gebirge auch ohne Handy funktioniert (nämlich ganz laut rufen! – kann man in den Bergen über 1-2 km weit hören) und viele Einblicke in ein ganz anderes Leben als in unserer großen Stadt bekommen. Das reichte vom kalten Duschen über Feuerholzhacken und Schlangen im Gras bis hin zu verschlungenen Pfaden, Milch direkt aus dem Stall und Reisen mit dem Pferdewagen. Wir haben alle Höhen und Tiefen gemeistert und außerdem tolle Schüler der rumänisch/ ungarischen Waldorf-schule in Cluj kennengelernt.
Es war wieder ein großartiges Erlebnis!

(Rsh)

In diesem Jahr haben einige der älteren Schüler (Martin, Janne, Marlon) uns auf den langen Wanderungen bestens unterstützt, indem sie die Aufgabe übernahmen, am Ende der Wandergruppe darauf zu achten, dass niemand zurückbleiben / verlorengehen kann. Diese wie auch manche andere Hilfen durch unsere Schüler zeigten uns immer wieder, wie verantwortlich viele unserer Schüler sein können und haben uns damit Zeit und Kraft für andere Aufgaben gelassen und uns zugleich Ihre Anerkennung spüren lassen. Details der Reise sollten lieber die Schüler berichten. Ich kann nur betonen, dass ich in diesem Jahr allen mitreisenden Schülern danken möchte, weil sie viel dazu beigetragen haben, dass diese Reise so gut gelungen ist.

(Jci)

BOSO: Vocatium und Rock Antenne

Jahrgang 10 und 12 auf dem Weg zur Vocatium

Nach unseren Einführungsveranstaltungen im März und April geht es am Mittwoch, d. 29. Mai für unsere Zehnt- und Zwölftklässler/innen zur „etwas anderen“ Berufemesse Vocatium nach Schnelsen. Anders ist dort, dass jede und jeder Einzelne einen oder sogar mehrere individuelle Termine für Gespräche mit Hochschulen, für spezielle Berufe weiterführenden Schulen oder mit Firmenvertreter/innen vereinbart hat. Und eben diese Gespräche sollen am Mittwoch stattfinden. Das BOSO-Team ist schon gespannt. Drücken wir alle die Daumen, dass es gelingen möge, sogar noch kurzfristig das Interesse für die eine oder andere Berufsausbildung zu wecken, es locken immerhin noch viele abzuschließende Lehrverträge- wir werden berichten!

Schüler/innen fahren zu RockAntenne

Ebenfalls am kommenden Dienstag werden einige Schüler/innen des neunten Jahrgangs Gelegenheit haben, Rock Antenne Hamburg zu besuchen und sich über Technik, Musikauswahl sowie natürlich den laufenden Betrieb im Studio zu informieren. Ob es gelingen wird, sie für Pink Floyd, Led Zeppelin und die Doors zu begeistern? Auch hierüber wird an dieser Stelle weiter informiert.

Dam/25.05.19

Europawahl? Geht wählen!

In diesem Punkt waren sich die drei Politiker Tim Stoberock (SPD), Anna Gallina (Grüne) und Dr. Alexander Wolf (AfD) einig, wenn sie sich sonst über über die Fragen Europa, Migration und regionale
Themen stritten.

Am Europatag am 9. Mai hat Jan Kunstmann diese Podiumsdiskussion für die Jahrgänge 11 und 12 organisiert und moderiert. Nach den anfänglichen Runden der Statements und Nachfragen präsentierten die Schüler ihre vorbereiteten und durchdachten Fragen, wobei sie doch überrascht waren, wie die Politiker kurze Fragen mit einer 3-Minuten-Grundsatzrede ohne Atempause und ohne Punkt und Komma beantworten konnten.

Die Schüler schienen mir besonders beeindruckt von den Schilderungen der persönlichen Erfahrungen von Anna Gallina auf einem Rettungsschiff im Mittelmeer zu sein. Zum Abschluss wünschten sich die Schüler ein Selfie mit den Politikern. (FN)

Europa, Skandinavien und Erasmus

Es ist mal wieder so weit: In der Europawoche bekommt das Skandinavienprofil Besuch aus Skandinavien!
Bereits zum wiederholten Mal haben wir über Aubiko eine Schüler-Lehrer-Delegation aus Dänemark in Empfang genommen, die sich für Hamburg und das Hamburger Schulwesen interessiert.

Die gemeinnützige Organisation der Schwarzkopf-Stiftung hat sich dabei freundlicherweise erneut bereit erklärt, zwei Workshops zum Thema Europa auf Englisch anzubieten, sodass die dänischen und unsere SchülerInnen gemeinsam Fragen zur Zukunft Europas diskutieren können. Die Verständigung war super und auch ein zukünftiges Erasmusplus-Projekt ist denkbar. Wir freuen uns, dass unser europäisches Netzwerk weiterhin gedeiht. (Trk)

Begabungsförderung: Bist du mathematisch begabt?

Dann versuche mal Folgendes: Auf diesen 16 Feldern sind die Zahlen von 1 bis 16 verteilt.

Du hast 50 Sekunden Zeit, dir die Anordnung einzuprägen. Nun drehe das Bild um und übertrage die Abbildung auf ein Blatt Papier – aus dem Gedächtnis wohlbemerkt!

Geschafft? Muster erkannt? Dann bist du vielleicht wirklich begabt.

Aufgaben wie diese (und noch viel mehr) wurden uns Mathelehrkräften auf einer Fortbildung vorgestellt, die am 21. März im Rahmen des Projektes „Begabungspiloten“ an unserer Schule und zusammen mit den Mathematik-Lehrkräften des Heinrich Heine Gymnasiums stattfand. Solche Abbildungen mit Zahlenmustern lassen sich übrigens auch prima selbst erfinden. Diese hier stammt von Emma aus der 7c.

Wenn die Stundenuhr tickt – als Lehrerpraktikant beim Radio

In einer sog. „Stundenuhr“ ist bei größeren Radiosendern genau festgelegt, wann Musik gespielt wird, wann moderiert wird und wann Wetter und Verkehr wieder dran sind. Nur hin und wieder passiert Unvorhergesehenes, der Hörer gilt als Gewohnheitstier. Und trotzdem gibt es in der Radiolandschaft Mutige, die es riskieren, das meditative „Shine on you crazy Diamond“ von Pink Floyd in fast voller Länge (etwa 13 Minuten) auszuspielen, und zwar mitten am Tag.

Rock Antenne

Rock Antenne Hamburg, lässt den Alltag auf 106.8 funkeln! Der Name ist Programm, viele Perlen der Rockmusik sind zu hören. Doch auch hier sind es im Tagesprogramm deutlich weniger als Tausend Titel, die täglich in Schleife rauf und runter laufen. Wiedererkennung ist gefragt; bei anderen Formatsendern ist die Palette übrigens deutlich eingeschränkter.

Zusammengestellt wird das Musikprogramm von Rock Antenne beim sog. „Muttersender“ im fernen Bayern. Aber es gibt mit 91.7xFM noch ein weiteres Programm, das vom Meßberg aus sendet: Und hier gibt es einiges abseits des Mainstream zu entdecken. Besonders verpflichtet fühlt man sich dort der Hamburger Musikszene und immer wieder werden Events, wie u.a. das „Elbjazz Festival“, präsentiert oder selbst Konzerte im kleinen Saal im Keller des Gebäudes organisiert.

Im Praktikum

Ein mehrtägiges (Lehrer)Praktikum bietet Gelegenheit, das Innenleben eines Betriebs kennen zu lernen. In meinem Falle ging es auch ums journalistische Tagesgeschäft, denn gesendet wird auf 106.8MHz ja nicht nur Musik: So durfte ich insgesamt dreimal mit auf „Tour“, war dabei, als der riesige moderne E-Busbetriebshof der Hochbahn eingeweiht wurde und durfte an den Pressekonferenzen im Rathaus teilnehmen, u.a. als es um die Vorstellung des Hamburger Schulbauprogramms ging. Ich selbst habe dem Schulsenator sogar eine Frage nach den Klassenfrequenzen gestellt, – aber das ist eine andere Geschichte. Der anschließend hergestellte Wortbeitrag wurde übrigens, bevor er schließlich von der Agentur „Regiocast“ aus Kiel gesendet wurde, auch noch ordentlich gekürzt. Ein paar O-Töne, ein paar Sätze, das war´s – als Reporter darf man bloß nicht empfindlich sein!

Mehrere der Mitarbeiter bei „Rock Antenne“ haben sich über ein sog. „Volontariat“ ihrem Berufsfeld genähert. Ein Studium kann gewiss nicht schaden, ist aber nicht immer gleich die erste Voraussetzung. Sprachgeschick, Spontaneität, Redegewandtheit und Freude an einem flexiblen Alltag bringen das Herz der Radiomacher zum Hüpfen. Ehrgeiz und Durchsetzungsvermögen braucht man ebenso und – nicht zu vernachlässigen – eine ordentliche Portion Glück! Neben mir wurden dort übrigens gleich drei Schülerpraktikanten betreut. Sämtlichen, auch kritischen Fragen, wurde stets mit offenen Ohren begegnet. Dies gilt fürs gesamte Team, ob aus Redaktion, Technik oder aus dem Kreis der Moderatoren.

Wer also, egal ob Schüler oder Lehrkraft, gerne einmal hinter die Kulissen eines Senders schauen möchte, der oder die melde sich bitte bei unserem BOSO-Team.
Ansonsten einfach einschalten oder auf die Homepage schauen:

www.rockantennehamburg.de und www.917xfm.de

Dam / 02.05.2019

32,32,350,362.295532

Der 14. Haus- und Geländetag

wieder einmal ein voller Erfolg???

Jaaaaaa, können alle diejenigen bestätigen, die sich schon am 27.4.2019, einem Samstagmorgen, ab 9.30 Uhr auf den Weg in die Stadtteilschule Poppenbüttel am Standort Poppenbüttler Stieg gemacht haben, um ihre Arbeitskraft für die Schulverschönerung zur Verfügung zu stellen.

Die ersten Helfer hatten sich sogar schon ab 8 Uhr verabredet und als es dann um 9.30 Uhr offiziell losging, hatten sie in den Beeten und im ehemaligen Computerraum schon einiges geschafft.

Wir waren fleißig

Im Laufe des Vormittags wurden Beete geharkt, Unkraut gezupft, Blumen und Gemüse im schuleigenen Garten gepflanzt, Räume entrümpelt und neu sortiert. Es wurde sogar eine kleine Terrasse vor dem Lehrerzimmer gebaut, damit die Kolleginnen und Kollegen in ihren Freistunden oder Pausen ein wenig außerhalb des Schultrubels in der Sonne entspannen und neue Kraft sammeln können.

Eine Gruppe Sechstklässler (6b) hatte es sich, zusammen mit ihrer Tutorin zum Ziel gesetzt, den Schulhof müllfrei zu machen. Man sah sie durch die „Büsche schleichen“, auf der Suche nach Plastik- oder Papiermüll, der aus den letzten Wochen – trotz der regelmäßigen Mülldienste der Klassen – doch noch liegengeblieben war.

Vorbereitet durch die Verpflegungsgruppe, gab es pünktlich um 11.20 Uhr eine leckere Stärkung: Brote, Obst- und Gemüsesnacks, Kuchen und Kekse, allerlei Süßigkeiten und jede Menge heiße und kalte Getränke. Nach dem herrlichen Essen fiel es zunächst schwer, wieder in die zweite Arbeitsrunde zu starten. Am Ende schafften das aber doch alle, so dass die begonnenen Arbeit bis 14 Uhr alle fertig gestellt werden konnten. Eigentlich war das offizielle Ende für 13 Uhr geplant. Doch bei dem sonnigen Wetter waren die Helfer nicht zum pünktlichen Aufhören zu bewegen. Die letzten Fleißigen verließen nach dem Aufräumen das Gelände sogar erst um 14.30 Uhr.

Soviel Spaß

Beim Verabschieden mit einem kräftigen Händedruck fragte ein Schüler, wann denn nun eigentlich der nächste HuG sei. Als ich ihm sagte, dass dieser erst im nächsten Jahr stattfinden würde, schaute er sichtlich enttäuscht. Er erwiderte dann: „Erst im nächsten Jahr wieder? Das ist aber schade, die Arbeit heute hat so viel Spaß gemacht!“

Und diesen Eindruck hatten wir tatsächlich von allen 65 großen und kleinen Helfern. Alle waren mit großem Eifer und viel Freude dabei. Wer mit seiner Arbeit fertig war, der/ die schaute sich nach einer neuen Tätigkeit um oder fragte nach, wo er/ sie denn noch gebraucht werde…..

Schule – auch in dieser Form, bringt so viel Spaß!
Einen herzlichen Dank an alle, die den Tag mit geplant, vorbereitet und helfend unterstützt haben.

M.Bauer

Höchste Zeit, aber nie zu spät:

Jahrgang 10 bereitet sich auf die Vocatium vor.

Was möchtest Du denn eigentlich nach der Schule machen? Schon einen Plan?
Erst mal chillen.“
Und dann?
Dann geh ich (zur) Berufsschule.
AV dual?“
Ja.
Und dann?
Ja, weiß noch nicht.

Schlagfertig, unterhaltsam und nicht mit erhobenem Zeigefinger – das kam bei unseren Zehntklässler/innen gut an: So ähnlich wurde der Dialog zwischen einem Teilnehmer und Frau Glindemann vom Institut für Talententwicklung IfT im Rahmen unseres BOSO-Tages am 10. April geführt. Konkret ging es um die Vorbereitung der Berufemesse Vocatium am 29. Mai in der Messe Halle Schnelsen: https://www.erfolg-im-beruf.de/fachmessen/vocatium-hamburg-nord/

Es wird höchste Zeit, aber es ist nie zu spät, – dies wurde allen an diesem informativen Tag sehr deutlich vor Augen geführt: So geriet der eine oder andere, der trotz unserer intensiven Beratung immer noch nicht hundertprozentig orientiert ist, am Ende doch noch ins Nachdenken darüber, wie es denn wohl tatsächlich im Sommer weitergehen könnte. Zwei Möglichkeiten wurden den Schüler/innen in gesonderten Workshops vorgestellt:
Während Herr Kripke von der Medienschule Wandsbek allen Interessierten die dort möglichen Bildungsgänge vorstellte, ging es in einem weiteren Vortrag von Herrn Schneider und Herrn Schmidt vom Internationalen Bund um die Möglichkeit, nach Abschluss der zehnten Klasse mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr zu starten. Frau Glindemann selbst wiederum präsentierte den Jugendlichen einige wichtige Tipps rund um das Thema „Körpersprache“.

Das Wesentliche kommt aber erst noch: So wurden alle am Ende auch von den Tutoren noch einmal aufgefordert, sich für „Face-To-Face-Gespräche“ mit verschiedenen Messeteilnehmer/innen anzumelden. Und das Tolle: Fast alle haben das auch getan, mit bis zu vier verschiedenen Wünschen! Das ist schon mal ein toller Erfolg. Insofern warten wir gespannt auf den 29. Mai.

Dam/18.04.19

Preisverleihung des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen

Am Mittwoch, 16.04.2019 wurden wir vom Bundeswettbewerb Fremdsprachen zur Preisverleihung eingeladen. Wir waren sehr aufgeregt, denn monatelang haben wir in unserem Kurs an einem Produkt gearbeitet. Es war jeder Gruppe selbst überlassen, ob es ein Hörspiel, ein Film oder auch ein Theaterstück sein sollte.
Es gab aber einen Punkt, der unbedingt beachtet werden musste, und zwar kein Deutsch zu verwenden, denn es sind nur Fremdsprachen erlaubt wie Englisch, Spanisch, Französisch oder auch Latein.

Aus unserem Kurs wurden alle fünf Gruppen nominiert. Die Gruppe „Life Changes“ des Jahrgangs 10 mit Nazanin Attaie 10a, Lino Tormin 10a, Fatemeh Rostami 10a und Pervin Gadimov 10c hat für ihren Film den 3. Platz in der Sprache Englisch bekommen. Die anderen Gruppen sind jeweils mit einer Urkunde für die Teilnahme und für das Engagement, was erbracht wurde, ausgezeichnet worden. Nach der Verleihung der Preise war jede Gruppe glücklich. Ich glaube, dass jeder Einzelne stolz auf sich war wegen der letzten Monate der harten Arbeit.

Alles in allem war es eine tolle Zeit. Klar, es war nicht immer ganz einfach. Jedoch ist man dann nur glücklicher, wenn man sieht, was man auf die Beine gebracht hat. Ich empfehle jedem Schüler der STS Poppenbüttel dort teilzunehmen, wenn er oder sie einen gewissen Spaßfaktor an Sprachen hat und dazu noch kreativ ist. Klar wird auf die Sprache Wert gelegt, jedoch wird die Kreativität nicht außer Acht gelassen.
Pervin Gadimov, 10c

(Ste)