Europaschule - MINT-freundliche Schule
 

Europatag Nr. 1

Warum werden Geflüchtete aus der Ukraine anders behandelt als Geflüchtete aus Syrien oder Afghanistan? Was tut die Stadt Hamburg, um Obdachlose besser zu unterstützen? Wie sieht der Alltag einer hohen Staatsbeamtin in Hamburg aus?

Diese und andere Fragen haben wir mit der 11b und der Staatsrätin der Sozialbehörde Frau Lotzkat anlässlich des Europatags in einer spannenden Videokonferenz diskutiert. Außerdem haben wir gemeinsam überlegt, was Europa für uns bedeutet. Vielen Dank an die 11b für die tolle und interessierte Mitarbeit und vielen Dank auch an Frau Lotzkat für das Gespräch.

(Krg & Trk)

ErasmusPlus: Building Bridges

Building Bridges ist das Thema der derzeitigen ERASMUS Austausche. Dass unsere SuS in kürzester Zeit Brücken bauen können, haben sie schon auf dem Weg nach Geel in Belgien bewiesen. Die Jungen waren ständig mit ihren belgischen buddies am chatten und brachten sich gegenseitig – nicht immer ganz höfliche – Redewendungen bei und amüsieren sich dabei köstlich.

Auch vor Ort knüpften unsere SuS sehr schnell Kontakte zu den SuS der anderen Partnerschulen aus Spanien, Italien, Griechenland, Schweden und genossen es sichtlich nach zwei Jahren Pandemie so viele Jugendliche zu treffen.

Das Programm der Belgier war sehr abwechslungsreich und hervorragend organisiert. Unsere SuS haben im Großen und Ganzen eifrig mitgearbeitet. Die belgischen Mädchen waren echte Stimmungskanonen und sorgten für eine besondere Atmosphäre. Die Ausflüge nach Brüssel (EU-Parlament und Innenstadt) und Antwerpen (Stadtführung und Auswanderermuseum) waren Highlights in einer Woche, die sowieso schon sehr ereignisreich (und sicherlich auch lehrreich) war.

Ich denke, den SuS werden vor allem die vielen unterschiedlichen Kontakte mit SuS aus unterschiedlichen europäischen Ländern in Erinnerung bleiben.

Cultural Embassadors – England meets Germany

The “CEA” project is run by the UK German Connection and hosted by our English Language Assistant. This year’s project theme is ‘Culture and Identity’, and our year 9 class is enjoying activities which aim to explore different identities and cultures. All while gaining the experience of an English language exchange. The project involves two schools in the UK, and STS Poppenbüttel and another German member school. So far, we’ve sent letters and a parcel to one of our partner schools in the UK, and contributed to our project group blog with things like a quiz and short podcasts on German stereotypes and an introductory video to our school. Currently the students are working on their final project, which is to create a recipe card and presentation on a culturally significant dish. The project is a success both among teaching staff and students!

Europa-Quiz

Du weißt, was die größte Stadt Europas ist? Du weißt, wie viele Nachbarländer Deutschland hat? Dann nimm an unserem großen Europa-Quiz teil. Es winken Preise wie zum Beispiel ein Kinogutschein.

Teilnahmebedingungen
Du bist Schüler*in der STSP.

Wichtig:
1. Du musst deinen richtigen Namen angeben, sonst kannst du nicht gewinnen (Vor- und Nachname).
2. Du darfst nur einmal teilnehmen. Wer mehrmals spielt, wird disqualifiziert!

Teilnahmeschluss ist der 09. Mai um 14 Uhr. Der/Die Gewinner/in wird am 09. Mai bekannt gegeben.

Klicke auf diesen Link, um mitzumachen: https://kahoot.it/challenge/06620964?challenge-id=0117e55b-74de-4d18-8045-708f99cb9035_1651600479432

Viel Erfolg!

Erasmus+ in Geel, Belgien


Hier sind unsere Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 11 in unserer langjährigen Erasmus+ Partnerschule Kogeka in Geel, Belgien.

Bei dem zweiten Erasmus+-Projekt „Building Bridges“ untersuchen unsere Schülerinnen und Schüler, wie Minderheiten in den verschiedenen am Projekt teilnehmenden Ländern aufgenommen und angenommen werden. In Belgien treffen wir unsere Partner aus Schweden, Italien, Spanien und Griechenland. Wir freuen uns, dass wir nach über zwei Jahren Pause endlich wieder bei Erasmus+-Projektfahrten dabei sein können.

Vielen Dank an Frau Pods-Sievers, die unsere Gruppe auf dieser Fahrt begleitet.

Anniversario della Liberazione


In der Woche vom 20. bis zum 27. April besucht eine Schülerinnengruppe (10. Jahrgang) unsere Erasmus+-Projektpartner in Modena. Dort treffen sich Schülergruppen aus Ungarn, Rumänien, Griechenland, Italien und Deutschland. Untersucht wird, wie der Holocaust in den verschiedenen Ländern aufgearbeitet wird und es wird überlegt, was wir heute gegen Hass und Intoleranz in Europa unternehmen können.

Am 25. April feiern die Schüler*innen gemeinsam den Tag der Befreiung. In Italien wird an diesem Tag der Sieg über den Nationalsozialismus und Faschismus zum Ende des Zweiten Weltkriegs gefeiert. Wir freuen uns, dass heute Schüler*innen verschiedenster Herkunft gemeinsam an einem europäischen Projekt arbeiten und damit ein friedliches und tolerantes Europa symbolisieren.

Europe calling!


Endlich geht es wieder mit Erasmus+ weiter. Unsere letzte Erasmus+-Fahrt fand im Oktober 2019 in Athen statt. Nun ist es soweit und wir fahren vom 20. bis zum 27. April mit Schüler*innen aus dem WP-Kurs Europe & Me nach Modena in Italien. Dort treffen wir unsere Partner aus Italien, Rumänien, Ungarn und Griechenland. Gearbeitet wird zu dem Projekt: Against a Final Solution, in dem wir untersuchen, wie der Holocaust in den verschiedenen europäischen Ländern aufgearbeitet wurde.

Fast direkt im Anschluss geht es in unserem zweiten Erasmus+Projekt „Building Bridges“ mit Schüler*innen aus Jahrgang 11 vom 1.bis 7. Mai nach Belgien und zwar zu unseren langjährigen Projektpartnern nach Geel, eine Kleinstadt zwischen Antwerpen und Brüssel. Dort treffen wir Schüler*innen aus Belgien, Italien, Spanien, Griechenland und Schweden. Schwerpunkt dieses Projekts ist die Integration von Minderheiten in den verschiedenen Partnerländern. Wie man sieht, werden die kommenden Wochen sehr europäisch. Wir freuen uns.

Norwegenaustausch – nun soll es los gehen.

Nach der Corona bedingten Verzögerung soll es nun losgehen: ab kommenden Schuljahr können Schüler/innen der Stadtteilschule Poppenbüttel kostengünstig für ein Jahr nach Norwegen gehen. Partnerschule ist die Dahlske vidergaende skole in Grimstad (nahe Kristiansand), eine vergleichbare Schule in Südnorwegen. Anlässlich eines Besuchs von Kolleg/inn/en der Schule wurden dazu wichtige Fragen besprochen. Weitere Kooperationspartner sind aubiko e.V. und die norwegische Willy-Brandt-Stiftung.

Einen ausführlichen Bericht kann man bei aubiko e.V. lesen: Es ist endlich soweit – Schüleraustausch zwischen Grimstad und Hamburg!

Weitere Informationen gibt es beim Abteilungsleiter, Herr Schulze.

Flyer: Norwegenaustausch

Europaschulevent

Am 03.06. kamen Schüler*innen der Europaschulen Stadtteilschule am Hafen, Immanuel-Kant-Gymnasium, Gymnasium Süderelbe, Gymnasium Ohlstedt und Stadtteilschule Poppenbüttel zu dem jährlich stattfindenden Hamburger Europaschulevent zusammen. Pandemiebedingt dieses Jahr digital.

Nach einer Begrüßung durch die Staatsrätin Almut Möller und einem Input der Schauspielerin, Musikerin und Aktivistin Nini Tsiklauri haben sich unsere Schüler*innen in verschiedenen Workshops zu wichtigen Themen der EU digital ausgetauscht. Im Anschluss haben wir mit den Politiker*innen Svenja Hahn (FDP), Sergey Lagodinsky (Grüne), Metin Hakverdi (SPD) und Niclas Herbst (CDU) vor allem über die Fragen, wie die europäische Mobilität der Zukunft aussieht und wie die europäische Flüchtlingspolitik gestaltet sein sollte, diskutiert.

Wir freuen uns, in diesem Jahr das erste Mal bei diesem Event dabei gewesen sein zu können und danken Florian Staudt von den Jungen Europäischen Föderalisten für die fantastische Moderation und der Senatskanzlei Hamburg, insbesondere Frau Neumann für die tolle Organisation dieses Events. Wir freuen uns, 2022 wieder dabei sein zu dürfen.

Projekttag Europa am Poppenbüttler Stieg – Pilotprojekt: Our European Partners


Der erste Schritt ist getan: Europa ist am Poppenbüttler Stieg angekommen. In dem WP-Kurs Musik&Sprache wurde diese Woche die Europäische Union thematisiert und über Demokratie, Menschenrechte und Frieden diskutiert.

 

Die Schülerinnen und Schüler erhielten den Auftrag, unsere europäischen Partnerländer auf digitalen Postern vorzustellen. Nach einer kurzen Einführung in die App Pages, arbeiteten die Gruppen hoch motiviert mit den Erasmus+-iPads an ihren Postern, die sie am Ende des Tages präsentierten. Dafür dass einige Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal mit einem iPad arbeiteten, erzielten sie wirklich tolle Ergebnisse. So kann digitales Lernen gelingen.

Im nächsten Schuljahr ist geplant, dass in allen 7. Klassen dieser Europa-Projekttag durchgeführt wird.

(Zir & Trk)

Unsere Ergebnisse