Europaschule - MINT-freundliche Schule
 

Infotag Profile – Neuigkeiten über Schwerpunkte der Oberstufe

Öffentlichkeitsveranstaltung am Do, den 8. Dezember 2022 an der
Stadtteilschule Poppenbüttel

Wenn draußen die Blätter von den Bäumen fallen und es kälter wird, ist es wieder Zeit für
unsere Schule, über die aktuellen Profilangebote unserer Oberstufe zu informieren. Gedacht
ist die Veranstaltung sowohl für unsere 11. Klassen als auch für neue, externe Schüler:innen
der 10. und 11. Klassen. Geboten werden Sachinformationen, Ausstellungen und
Vorführungen, die von Kolleg:innen und Schüler:innen der bestehenden Profilklassen
vorbereitet werden. Zukünftige Profilschüler:innen haben also eine gute Gelegenheit, mit
Mitschüler:innen selbst in Gespräche zu kommen. Und wer friert oder Hunger hat, ist in der
Cafeteria bestens aufgehoben.

Der Infotag Profile findet statt am

Donnerstag, den 8. Dezember 2022
von 15.00 – 17.00 Uhr
Stadtteilschule Poppenbüttel
Pausenhalle Schulbergredder 21
Informationen aus erster Hand

Weitere Informationen zu den Profilen und der Arbeit in unserer Oberstufe gibt es auch am

Tag der offenen Tür am 14. Januar 2023 10.30 – 13.00 Uhr
am Standort Poppenbüttler Stieg 7

oder bei: Jan Lobert (Abteilungsleiter Oberstufe) unter 040 428829-250
jan.lobert@bsb.hamburg.de

Flyer Infotag Profile 2022

Ev’rybody’s gone surfin‘. Surfin‘ STSP !

Unsere diesjährige Profilfahrt (Sportprofil) fand vom 05. bis zum 09.09.2022 in Leitung von Herrn Kühn und Frau Ibendahl statt.

Für fünf Tage waren wir in einem kleinen, abgelegenen Ort namens Dranske im Nordwesten von Rügen. Wir verbrachten unsere Zeit im NoHotel unter der straffen, aber immer hilfsbereiten Leitung von Hostelmutter Doreen. So wurde auch mal eine frische Pizza morgens ans Bett geliefert oder ein extra Kaffee zubereitet, aber die Nachtruhe war hier heilig. Auf unserem Seminarplan stand ein Windsurfkurs bei der Wassersportschule Rügenpiraten. Die beiden Surflehrer Bjarne und Lilly zeigten uns über 3 Tage alle wichtigen Basics in Theorie und Praxis, um in Zukunft direkt lossurfen zu können.

Mit einer perfekten Mischung aus Wind und Sonne hatten wir viel Spaß auf dem Wasser, wenn auch am dritten Tag die Böen eine echte Herausforderung dargestellt haben. Dennoch haben alle ihr Bestes gegeben und der ein oder andere ist am Ende locker über die Wieker Bodde sogar mit Drehung gesurft. Mit Beachvolleyball und ehrgeizigen Tischtennis-Matches kamen aber auch andere sportliche Aktivitäten nicht zu kurz. Die Abende ließen wir am Strand mit schönen Sonnenuntergängen oder einem gemeinsamen Grillen ausklingen. Dabei haben sich echte Meister an der Grillzange hervorgetan und spontan noch eine andere Klasse mit begrillt – mit viel Einsatz für die Gemeinschaft.

Am letzten Abend haben wir die Dronte Bar in ein kleines Kino verwandelt und so auch bei Sturm und Regen das Inselfeeling voll mitgenommen.

Insgesamt war es eine tolle Fahrt für uns, auf der unser Profil noch mal enger zusammengewachsen ist.

(Khn / Ibd)

Altbauten, Zimtschnecken und Blasenpflaster- Dänemark und Schweden im Sonnenschein

Fahrt der Abschlussklassen 13k und 13n

Es herrschte eine ungewohnte Hitze auf dem Bahnsteig von Kopenhagen, als wir mit unseren Koffern und Taschen an einem sonnigen Sonntag in Dänemark ankamen. Euphorisch über die Hotelzimmer mit den lichtgefluteten, hohen Fenstern kam, trotz des längeren Wartens auf die Zimmer, die Begeisterung langsam wieder zurück in unsere Gesichter. Eine sofortige Erkundungstour blieb nicht aus. Eine kleine Gruppe von uns machte sich auf zu Netto und anderen Einkaufsläden.

Schockiert über die überdurchschnittlich hohen Preise wechselten wir zuerst von Laden zu Laden, bis wir feststellten, dass wir leider tatsächlich 12 Euro für einen Kaffee und ein Brötchen ausgeben mussten. Wir entdeckten sehr viele asiatische Restaurants, viele süße Bäckereien, mit noch süßerem Gebäck, bepflanzte Balkone und kleine Herzchen auf unseren Wechselgeld-Kronen. Nach dem Abendessen machten wir uns erneut auf und erkundeten die Stadt in die andere Richtung der Straßenbiegung aufs Neue. Auf eigene Faust entdeckten wir den Tivoli von außen, das königliche Theater, besichtigten den königlichen Schlossgarten und holten uns als Belohnung für unsere, bis dato, 30.000 gemachten Schritte einen Abendsnack bei einem Convenience- Store. 

Am nächsten Tag brachen wir kurz nach dem Frühstück zu einer Stadtrallye auf. In mehreren Gruppen beantworten wir verschiedene Fragen an verschiedenen Standorten und erfüllten Aufgaben zu den passenden Stationen. ,,Ist die Königin zuhause?“, war eine der Fragen, die wir mit etwas Überwindung bei der königlichen Garde herausfanden. Eine der Gruppen besuchte außerdem noch eine alte Kirche und aß einen traditionellen Hotdog. Es war auffällig, wie viele alte Gebäude in Kopenhagen im Vergleich zu Hamburg noch stehen. Kopenhagen wurde, anders als Hamburg, nie zerbombt, weshalb uralte bauten, immer noch erhalten sind. Gegen Nachmittag besuchten wir das Danish Architektur Center (DAC), in dem wir verschiedene Ausstellungen zu den Themen Frauen in der Architektur und Weltraum besichtigten. Es wäre gelogen zu sagen, dass die gekringelte Rutsche nicht die Attraktion war, die am meisten Begeisterung ausgelöst hat. Selbst Frau Thelemann konnte sich eine Fahrt die Rutsche hinunter nicht entgehen lassen.

Auch an diesem Abend entschieden sich verschiedene Gruppen zu verschiedenen Aktivitäten. Die einen schauten zusammen einen Film, andere spielten Karten und wieder andere machte sich auf zu einer Offiziersschule, bei welcher man den Sonnenuntergang beobachten konnte.

Am Dienstag startete das Tagesprogramm mit einem Audio-Walk bei Christiansborg und Folketinget, der uns die Historie und die Gegenwart der dänischen Regierung näherbrachte. Später am Tage trafen wir uns in Nyhavn, einem Stadtteil Kopenhagens, der sehr an die HafenCity erinnert, mit einer Kopenhagenerin, die uns im thematischen Zusammenhang nachhaltiger Stadtentwicklung die Architektur Dänemarks zeigte. Dabei konnte sie uns auch viele Fragen zur dänischen Gesellschaft und Politik beantworten. Unsere Füße schmerzten zwar, jedoch war aller Groll fast vergessen, als wir auf einer Dachterrasse bei einem Spielplatz eine Verschnaufpause einlegten.

Am letzten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Malmö. Die Strecke führte uns über die berühmte Øresundsbroen (vor allem bekannt aus der Serie Die Brücke), welche Dänemark und Schweden miteinander verbindet. Es war nicht nur kühler und etwas windiger als in Dänemark, die Straßen erinnerten plötzlich viel mehr an Hamburg. Es gab weniger Cafés, weniger Deko und weniger Hyggeligkeit. Natürlich war Malmö im Vergleich zu Kopenhagen eine Kleinstadt, jedoch hatten wir von Schweden mehr Bullerbü wie in Dänemark erwartet.

Der letzte Abend war auch eigentlich der schönste. Es war Salsa Night in unserem Hotel. Wir nutzten die Chance und tanzten in den Abend hinein und hatten die Art von lieben Unterhaltungen mit unseren Tutorinnen, auf die wir alle schon die ganze Klassenfahrt gewartet hatten. Bis zum Ende des Abends unterhielten wir uns und erzählten uns Geschichten und unsere Zukunftspläne.
Die letzte Reise hat uns alle noch ein bisschen enger zusammengeschweißt. In diesen paar Tagen haben wir uns nicht nur alle besser kennen gelernt und Tränen zusammen gelacht, wir haben auch Abenteuer und Erkundungstouren erlebt, die wir alle in warmen Erinnerungen behalten werden.

Jule, 13n

Erasmus+ in Geel, Belgien


Hier sind unsere Schülerinnen und Schüler aus Jahrgang 11 in unserer langjährigen Erasmus+ Partnerschule Kogeka in Geel, Belgien.

Bei dem zweiten Erasmus+-Projekt „Building Bridges“ untersuchen unsere Schülerinnen und Schüler, wie Minderheiten in den verschiedenen am Projekt teilnehmenden Ländern aufgenommen und angenommen werden. In Belgien treffen wir unsere Partner aus Schweden, Italien, Spanien und Griechenland. Wir freuen uns, dass wir nach über zwei Jahren Pause endlich wieder bei Erasmus+-Projektfahrten dabei sein können.

Vielen Dank an Frau Pods-Sievers, die unsere Gruppe auf dieser Fahrt begleitet.

Profile & Co – Neuigkeiten über Schwerpunkte der Oberstufe

Die geplante Veranstaltung am 8. Januar muss leider entfallen. Individuelle Gesprächstermine können gerne vereinbart werden.

Kontakt:
Abteilungsleiter S II Herr Andreas Schulze
040 428 829 250
oder andreas.schulze@bsb.hamburg.de

Öffentlichkeitsveranstaltung
an der Stadtteilschule Poppenbüttel

Wenn draußen die Blätter von den Bäumen fallen und es kälter wird, ist es wieder Zeit für unsere Schule, über die aktuellen Profilangebote unserer Oberstufe zu informieren. Gedacht ist die Ver -anstaltung für neue, externe Schüler/innen der 10. und 11. Klassen. Geboten werden Sachinformationen und eine Ausstellungen die von Kolleg/inn/en und Schüler/innen der bestehenden Profilklassen vorbereitet wurden. Außerdem informieren wir über unsere Angebote als Europaschule und unseren neuen Austausch mit einer Schule in Norwegen.
Die Infoveranstaltung Oberstufe findet statt am

Samstag, den 8. Januar 2022
von 10.30 – 13.00 Uhr
Stadtteilschule Poppenbüttel
Pausenhalle Schulbergredder 21

Internationale Gäste zu Besuch an unserer Schule

Wichtig – für externe Teilnehmer/innen gilt: vorherige Anmeldung und die Einhaltung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen (in diesem Fall: 3 G – Regel – geimpft/ genesen/getestet) !

Nachfragen / Anmeldung bei : Andreas Schulze (Abteilungsleiter Oberstufe) unter 040-428 829-250 bzw. andreas.schulze@bsb.hamburg.de

Infotag Profile – Neuigkeiten über Schwerpunkte der Oberstufe

Öffentlichkeitsveranstaltung am Mittwoch, den 8. Dezember 2021
an der Stadtteilschule Poppenbüttel

Wenn draußen die Blätter von den Bäumen fallen und es kälter wird, ist es wieder Zeit für unsere Schule, über die aktuellen Profilangebote unserer Oberstufe zu informieren. Gedacht ist die Ver -anstaltung für unsere 11. Klässler/innen als auch für neue, externe Schüler/innen der 10. und 11. Klassen. Geboten werden Sachinformationen, Ausstellungen und Vorführungen, die von Kolleg/inn/en und Schüler/innen der bestehenden Profilklassen vorbereitet werden. Zukünftige Profilschüler haben also eine gute Gelegenheit, mit Mitschüler/innen/n selbst in Gespräch zu kommen. Und wer friert oder Hunger hat, ist in der Cafeteria bestens aufgehoben.

Der Infotag Profile findet statt am
Mittwoch, den 8. Dezember 2021
von 15.00 – 17.00 Uhr
Stadtteilschule Poppenbüttel
Pausenhalle Schulbergredder 21

Weitere Informationen zu den Profilen und der Arbeit in unserer Oberstufe gibt es auch am

Tag der offenen Tür am 08. Januar 2022 10.30 – 13.00 Uhr
Informationen Oberstufe (Achtung: Standort Schulbergredder 21)

oder bei: Andreas Schulze (Abteilungsleiter Oberstufe) unter 040 428829-250/
andreas.schulze@bsb.hamburg.de*

Wichtig – für externe Teilnehmer/innen gilt: vorherige Anmeldung* und die Einhaltung der
geltenden Corona-Schutzmaßnahmen (in diesem Fall: 3 G – Regel – geimpft/genesen/getestet) !

Norwegenaustausch – nun soll es los gehen.

Nach der Corona bedingten Verzögerung soll es nun losgehen: ab kommenden Schuljahr können Schüler/innen der Stadtteilschule Poppenbüttel kostengünstig für ein Jahr nach Norwegen gehen. Partnerschule ist die Dahlske vidergaende skole in Grimstad (nahe Kristiansand), eine vergleichbare Schule in Südnorwegen. Anlässlich eines Besuchs von Kolleg/inn/en der Schule wurden dazu wichtige Fragen besprochen. Weitere Kooperationspartner sind aubiko e.V. und die norwegische Willy-Brandt-Stiftung.

Einen ausführlichen Bericht kann man bei aubiko e.V. lesen: Es ist endlich soweit – Schüleraustausch zwischen Grimstad und Hamburg!

Weitere Informationen gibt es beim Abteilungsleiter, Herr Schulze.

Flyer: Norwegenaustausch

[metaslider id=4909]

Kunstprofil: Die Haut

Die Haut ist ein intensiv beforschtes Thema in der Kunstgeschichte. Verstärkt seit der Moderne haben sich Künstlerinnen und Künstler mit ihr beschäftigt. In unserem ersten Semester ging es um die (eigene) Haut als Moment der Auseinandersetzung – mit spannenden Arbeitsergebnissen.