Beste Bewertung der Berufsorientierung in Poppenbüttel

Im Abschlussbericht der bei uns im Schuljahr 2019/20 durchgeführten Schulinspektion wird uns bescheinigt, dass Poppenbütteler „Schülerinnen und Schüler bei der beruflichen Orientierung zielführend unterstützt“ werden. Die entsprechenden Merkmale dieses Qualitätsbereichs werden an unserer Schule „optimal“ erfüllt. Dieses Lob bedeutet zugleich Anlass zur Freude wie Ansporn, uns stetig weiter zu verbessern.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen schulischen wie außerschulischen Akteuren, die an diesem Erfolg mitgewirkt haben und würden uns freuen, wenn uns alle auch in Zukunft mit Ihrem Know-how und Engagement zur Seite stehen würden, denn ohne Sie und Euch wäre dieser Erfolg niemals erreicht worden!

Uns alle vereint das Ziel, den Jugendlichen in ihrem späteren Leben nicht weniger als ein gutes Einkommen sowie die Teilhabe an unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund fühlen wir uns auch in Zukunft verpflichtet, die vielfältigen Chancen von dualen wie schulischen Bildungswegen aufzuzeigen.

Wir werden in diesem Schuljahr an dieser Stelle verstärkt darüber berichten und informieren, wie genau wir dies tun und werden auch auf unsere außerschulischen Kooperationspartner detaillierter eingehen. Also: Dran bleiben!

Euer und Ihr BO-Team
Dam

Was mache ich, wenn ich krank bin….

Das Gesundheitsamt hat in Abstimmung mit der Schulbehörde ein sogenanntes „Flussschema“ zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen in der Schule mit ausführlichen schriftlichen Erläuterungen erstellt. Dies ist hilfreich, damit sich alle Eltern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern darüber Klarheit verschaffen, was im Falle einer Krankheit zu tun ist.

Bitte melden Sie im Falle einer Krankheit ihr Kind gern per Mail(stadtteilschule-poppenbuettel@bsb.hamburg.de) oder über den Anrufbeantworter(040 – 428 829 – 247) unserer Schule krank.

Infografik und ausführliche Hinweise: „Umgang mit Krankheits- bzw. Erkältungssymptomen in Schule ab Klasse 5“ zum Herunterladen.

In 7 weiteren Sprachen: https://www.hamburg.de/bsb/14263390/infografiken

Wir sind Europaschule


Bereits seit März sind wir zertifizierte Europaschule. Leider konnte wir dies bisher nicht ausreichend feiern. Aber am Mittwoch wurde uns von Herrn Dr. Schnack, dem Referatsleiter für Europa und Internationales, das Zertifikat für den Titel Europaschule überreicht.

Europaschule Poppenbüttel

Praktikum mit Elbblick

Alle Schülerinnen und Schüler unserer neuen Praxislernklasse 10e im Praktikum – wer hätte das vor Kurzem noch gedacht? Von der Kita bis zur Kfz-Werkstatt ist alles dabei, – fast wie in normalen Zeiten! Und besonders glücklich kann sich schätzen, wer dann noch einen Arbeitsplatz im fünften Stock mit Blick auf die Elbe in Richtung Nordsee ergattern konnte.
Räume müssen eben überall gestrichen werden. Ein Dankeschön an alle Betriebe, die unsere Jugendlichen hierbei unterstützen und ganz besonders an Herrn Maracke, Geschäftsführer der Firma Germann Malermeister. Weitere tolle Aktionen befinden sich in Planung. Darauf freuen wir uns schon.

Dam

WP Jahrgang 9: Europe & Me

In diesem WP-Profil werden wir uns mit Themen aus dem Fach Gesellschaft und Englisch beschäftigen. Wir wollen gemeinsam mit europäischen Partnerschulen Europa kennenlernen. So verknüpfen wir Themen aus beiden Fächern. Der Unterricht im WP-Profil umfasst vier Stunden. Dadurch haben wir die Möglichkeit Inhalte zu ERKUNDEN, Zusammenhänge zu ERPROBEN und Erlerntes ANZUWENDEN.

Was wollen wir erreichen?

Genauso bunt wie unsere Schule ist auch Europa: Und das wollen wir zeigen! Unser Ziel ist es, dass du viel über andere europäische Länder kennenlernst, indem du mit anderen Schülerinnen und Schülern Kontakte knüpfst. Wir wollen gemeinsam mit unseren Partnerschulen über wichtige Themen wie die Auswirkungen der Digitalisierung auf unsere Umwelt sprechen – auf Englisch natürlich.

Was machen wir?

Weil die Länder in Europa sich gegenseitig unterstützen und ihre Kräfte bündeln, sind wir gemeinsam viel stärker als jedes Land alleine. Wir werden im Unterricht verschiedenste Möglichkeiten nutzen, uns digital mit Jugendlichen aus ganz Europa zu vernetzen. Damit Europa in Zukunft noch mehr zusammenwächst, wollen wir Onlineprojekte und Erasmus+-Projekte mit ausländischen Schulen durchführen und Videokonferenzen, Clouds, Chats und Lernplattformen nutzen. Damit das gut gelingen kann, werden wir viel mit iPads arbeiten und diese kreativ einsetzen.
Außerdem wollen wir am Europäischen Wettbewerb teilnehmen. Und wer weiß, vielleicht können wir durch die Teilnahme am Europäischen Wettbewerb und bei eTwinning sogar einen Preis gewinnen.

Wer sollte Europe & Me wählen?

Alle Schülerinnen und Schüler, die …

• sich für andere Kulturen und Europa interessieren.

• bereit sind, mit anderen Jugendlichen auf Englisch zu kommunizieren.

• gerne mit einem iPad arbeiten wollen.

Hände hoch! Hier kommt die 5c…

Wir haben in unserer Projektwoche trotz des mäßigen Wetters drei schöne Projekttage mit der Klasse
erlebt. Montag wanderten wir zum Spielplatz Alstertal im Teetzpark, ein Tipp für Schlechtwettertage, da es
dort einen überdachten Unterschlupf mit Bänken gibt, unter dem man geschützt essen, Kaffe trinken und
arbeiten kann. So bauten unsere Schüler aus selbst gesammelten Materialien Boote, die wir danach
auf der Alster zu Wasser ließen.

Der Dienstag wurde aus lauter Sorge um weitere nasse Füße zu einem Brettspiel-Tee-Tag! Dabei gab
es wider Erwarten weder Regen- noch Wutausbrüche (trotz Mensch-Ärgere-Dich-nicht!!), so dass wir uns
am nächsten Tag erneut hinaus wagten und im Nieselregen zum HDJ wanderten.

Hier gab es dann keinen Halt mehr: So viele Spiel- und Tobemöglichkeiten auf einem Fleck, die uns Daniela
präsentierte. Und Maike als Begleitung war eine wunderbare Bereicherung für die Klasse. Sie warf sich
unverzüglich mit ins Spielgetümmel und wurde von Jonas ins Airhockey eingewiesen.

Die Klasse war sich am Ende fast durchweg einig: Das ist ein himmlischer Ort und es war der beste Tag
der Woche! Dafür hat sich wohl jeder Regentropfen gelohnt!

(Mas / Wgn)

BO-Tage: Eingelegte Kobra versetzt Schülerinnen und Schüler in Erstaunen

Am Mittwoch, den 26. August brachte die Berufsorientierung die Schülerinnen und Schüler der 8f zum Staunen:
Herr Bachmann vom Zollamt Hamburg, der zu uns gekommen war, um einen Einblick in die dortige Arbeit zu geben, brachte einige merkwürdige Dinge in den Unterricht mit: ein beschlagnahmtes Messer etwa, aber auch eine echte Kobra, eingelegt in Formalin. Da wurden schnell die Handys gezückt, um das entsprechende Bild festzuhalten, – vielleicht um jüngere Geschwister oder die Oma zu erschrecken?
Die Jugendlichen bekamen so gleich einen sehr plastischen Einblick in die Arbeit des Zolls.

Dies galt auch für den am Tag zuvor in der 8e gehaltenen Vortrag von Frau Niemann über die Ausbildung bei der Firma Stromnetz Hamburg. Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass es sich auch hierbei um einen unserer langjährigen Partner handelt. Damit wurden nun die BO-Tage im achten Jahrgang erfolgreich abgeschlossen.

[Dam]

Elterninformation vom 27. August

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

das neue Schuljahr ist angelaufen, ganz anders als wir es aus vorherigen Jahren kennen. Im Zentrum
dieses Schulbriefs stehen aktuelle Informationen zum Schulbetrieb nach den Sommerferien.

Ich möchte aber an dieser Stelle zunächst alle neuen Schülerinnen und Schüler unserer Schule sehr
herzlich willkommen heißen! Wir freuen uns über die Neuzugänge und hoffen, dass sie sich gut in
unserer Schulgemeinschaft einleben und sich an unserer Schule wohlfühlen. Neben fünf neuen 5.
Klassen haben wir drei neue Klassen im 11. Jahrgang eingerichtet. Das ist eine Klasse mehr als in den
Vorjahren und für uns eine große Freude. In allen Jahrgängen haben wir neue Schülerinnen und
Schüler aufgenommen, so dass unserer Klassen insgesamt voll sind. Mögen alle neuen Schülerinnen
und Schüler ihre Ziele erreichen und bei uns eine erfolgreiche Schulzeit verleben!

Am Ende des Schuljahres haben uns drei Lehrkräfte verlassen, sie sind in den Ruhestand gegangen
sind, bzw. haben das Bundesland gewechselt. Wir freuen uns über sieben Neuzugänge!
Das sind Frau Fink (Sonderpädagogin), Frau Grenz (Biologie/ Sport), Herr Kühn (Mathe/ Sport), Frau
Köhler (Engl/ Gesellschaft), Frau Da Silva Moreira (Mensch+Umwelt/ Schulgarten) und Herr Wagner
(Biologie/ Sport). Unsere erste Teach first Kraft ist Frau Krug, sie wird über zwei Jahre die Teams der
Jahrgänge 8 und 9 verstärken. Seit dem 01.08. haben wir mit Frau Oberger eine neue Physio- und
Ergotherapeutin, sie unterstützt einzelne Kinder an beiden Standorten. Als Lehrkräfte im
Vorbereitungsdienst haben zum 01.08. zusätzlich Herr Eckert, Herr Grüttner und Frau Schmeier bei
uns begonnen. Wir freuen uns darüber, dass die Lehrerinnen Frau Hernandez, Frau Koch und Frau
Koubbi in diesem Schuljahr wieder zurück an unserer Schule sind. Alle genannten Lehrkräfte heißen
wir herzlich willkommen und wünschen ihnen einen guten Einstieg!

Unser Hauptanliegen ist es, die Schule in dieser herausfordernden Zeit der Pandemie möglichst
sicher und geschützt für alle Beteiligten zu gestalten.

Dafür haben wir unseren schulischen Hygieneplan auf die neuen Erfordernisse angepasst und
aktualisiert. Der Plan ist auf unserer Homepage einzusehen. Um Wege und Pausen sicher zu gestalten,
haben wir den Schülerinnen und Schülern Flächen für den Aufenthalt auf dem Schulhof und im
Gebäude zugewiesen sowie ein Wegesystem mit getrennten Ein- und Ausgängen etabliert.

Durch viele Gespräche morgens am Schultor, in den Pausen und auf dem Schulhof weiß ich, dass die
meisten Schülerinnen und Schüler sehr verständig sind und wissen, worauf es ankommt. Das Tragen
der Masken ist eine weitgehend akzeptierte Pflicht. Nur wenige „vergessliche“ Jugendliche musste ich
bisher erinnern und sie vereinzelt auch nach Hause schicken. Bitte unterstützen Sie als Eltern Ihre
Kinder und erinnern morgens an die Maske. Eine „Reservemaske“ im Ranzen schafft ebenfalls Abhilfe!

Durch die geänderte Rhythmisierung in Jahrgang 8 konnten wir eine räumliche Entzerrung bewirken.
Der 8. Jahrgang hat das Privileg, in den Pausen die Aufenthaltsflächen für sich alleine zu haben.
Dennoch bringt die organisatorische Herausforderung auch Nachteile mit sich. Die Rücksichtnahme
beim Gang in die Pausen ist noch zu optimieren, da der Lärmpegel im Haus oftmals zu hoch ist!

Zur Vermeidung der Verbreitung von Aerosolen sind wir gehalten im Schulhaus, in den Räumen und
auf den Fluren gut zu lüften
. Bitte tragen Sie Sorge dafür, dass Ihr Kind immer geeignete Kleidung,
z.B. warme Pullover oder Jacken trägt, mitunter ist es jetzt schon ganz schön frisch!

Wir werden alles uns mögliche dafür tun, dass die Schule nicht wieder geschlossen werden muss.
Während des Schultages sind Rücksichtnahme, das Tragen der Masken, das Wahren des Abstands
sowie die Kontaktvermeidung das oberste Gebot
. Ich erwarte, dass sich alle Beteiligten
dementsprechend verhalten und Verantwortung für das Funktionieren der Schulgemeinschaft
übernehmen. Die meisten Schülerinnen und Schüler sind verständig und vernünftig. Wer sich aber
bewusst und wiederholt über die Regeln hinwegsetzt, kann zum Schutz der Allgemeinheit auch nach
Hause geschickt werden. Ich hoffe nicht, dass das zur Anwendung kommen muss. Ich bitte Sie als
Eltern darum, dass Sie Ihre Kinder darin unterstützen, sich an die Regelungen zu halten, die im Alltag
ja auch außerhalb der Schule gut eingespielt sind.

Was tun bei Krankmeldungen?

Zurzeit dürfen nur gesunde Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
zur Schule kommen
und hier lernen oder arbeiten.
Krankmeldungen erfolgen ausschließlich über die Schulbüros, gern über unseren Anrufbeantworter
(Tel. 040/428 829- 247), oder wenn Sie ein persönliches Gespräch wünschen, durch einen Anruf in
einem der beiden Schulbüros unter den Ihnen bekannten Nummern.

Am 25.08.2020 hat die Behörde in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt den Umgang mit Krankheits-und Erkältungssymptomen in einer Info-Grafik mit Erläuterung veröffentlicht. Anhand
dieser Leitlinie gewinnen Sie Handlungssicherheit für den Umgang mit Krankheitssymptomen Ihrer
Kinder. Bitte richten Sie sich bei Ihren Entscheidungen nach den behördlichen Vorgaben.
Wir haben diese auf der Homepage veröffentlicht und verschicken Sie auch digital an alle Eltern.

Zum Abschluss möchte ich Sie noch darüber informieren, dass es bei uns in der letzten Woche in
Jahrgang 10 einen Covid 19 Fall gab. Wir haben den Jahrgang und die Eltern umfassend informiert.
Das Gesundheitsamt ist dabei in den Entscheidungen, die zu treffen sind, federführend und hat alle
notwendigen Anordnungen getroffen. Die Zusammenarbeit war aus unserer Sicht sehr fachkundig.
Alle Jugendlichen und Lehrkräfte, die im näheren Umfeld des Kindes waren, wurden getestet. Die
Testergebnisse liegen inzwischen vor, sie sind zum Glück ausnahmslos negativ, so dass es keine
weiteren Infektionen gibt. Bitte unterstützen Sie uns darin, dass das auch zukünftig so bleibt!

Abschließend weise ich auf die Elternvollversammlung am Dienstag, 01.09.2020 um 19 Uhr am Standort
Schulbergredder hin. Die Einladung ist über den Elternrat erfolgt. Die Versammlung findet in unserer
schönen neu gestalteten Pausenhalle statt, die können Sie sich dann zeitgleich ansehen!

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Wohlers
Schulleiterin

Schulbrief 1 im Schuljahr 2020-21

Zum Umgang mit Krankheits- bzw. Erkältungssymptomen in Schule

Das Gesundheitsamt hat in Abstimmung mit der Schulbehörde ein sogenanntes „Flussschema“ zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen in der Schule mit ausführlichen schriftlichen Erläuterungen erstellt. Dies ist hilfreich, damit sich alle Eltern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern darüber Klarheit verschaffen, was im Falle einer Krankheit zu tun ist.

Bitte melden Sie im Falle einer Krankheit ihr Kind gern per Mail(stadtteilschule-poppenbuettel@bsb.hamburg.de) oder über den Anrufbeantworter(040 – 428 829 – 247) unserer Schule krank.

Infografik und ausführliche Hinweise: „Umgang mit Krankheits- bzw. Erkältungssymptomen in Schule ab Klasse 5“ zum Herunterladen.

In 7 weiteren Sprachen: https://www.hamburg.de/bsb/14263390/infografiken

Jahrgang 9 wertet Werkstatttage aus

Wir hatten es schon erwähnt: Nicht allen Schülerinnen und Schülern aus dem neunten Jahrgang war es gelungen, einen Platz für das erste Betriebspraktikum zu erhalten. Darum waren wir froh, dass wir insgesamt vier Werkstatttage bei der Deutschen Angestellten Akademie (DAA) in Barmbek organisieren konnten.

Diese sind am Freitag bei uns am Schulbergredder fachkundig, gemeinsam mit jeder und jedem Einzelnen, ausgewertet worden. Immer unter der Fragestellung: „Wo liegen meine Stärken? Was kann ich besonders gut?“ Und dass es seitens der Organisatoren am Ende noch ein dickes Lob für unsere Schülerinnen aus dem neunten, aber auch noch einmal für alle aus dem achten Jahrgang gab, darf natürlich auch nicht unerwähnt bleiben.
So darf das Schuljahr gerne fortgesetzt werden.

[Dam]