Die Klasse 8d besucht eine Sitzung der Hamburger Bürgerschaft

Auf Einladung der Stiftung Kinderjahre durfte die Klasse 8d am Mittwoch die Sitzung der Hamburger Bürgerschaft besuchen. Die Vorsitzende der Stiftung, Frau Hannelore Lay, begrüßte uns vor dem Rathaus. Nachdem wir im Foyer des Rathauses unsere Schülerausweise, Jacken und Rucksäcke abgegeben hatten, wurden wir in einen Konferenzraum geleitet, wo wir den Abgeordneten und ehemaligen Gesundheitssenator und Zweiten Bürgermeister Dietrich Wersich von der CDU kennenlernen durften. Herr Wersich erzählte uns, dass die Hamburger Bürgerschaft ein sog. Feierabendparlament ist, d.h. die meisten Bürgerschaftsabgeordneten neben ihrer Tätigkeit als Volksvertreter noch ihrem Beruf nachgehen. Herr Wersich ist aber nicht mehr in seinem Beruf als Arzt tätig, da er seit der Bürgerschaftswahl 2015 als Vertreter der größten Oppositionspartei zum Ersten Vizepräsidenten der Hamburgischen Bürgerschaft gewählt wurde.

Die Schülerinnen und Schüler hatten im Unterricht viele Fragen vorbereitet, die Herr Wersich ausführlich beantwortete. Taylan wollte wissen, was ein Abgeordneter verdient, Hasan interessierte sich für das Gesetzgebungsverfahren. Spannend war die Frage von Ghufran, warum sie bei der Praktikumssuche bisher von allen Apotheken abgelehnt wurde, weil sie ein Kopftuch trägt. Herr Wersich beantwortete die Frage sehr diplomatisch, indem er sowohl für Ghufran als auch die Apotheken Verständnis äußerte, jedoch auch die Hoffnung äußerte, dass in Zukunft Mädchen mit Kopftuch nicht mehr diskriminiert werden.

Nach dem Gespräch mussten wir viele Stufen bis ins Dachgeschoss des Rathauses gehen, wo wir von der Besuchertribüne der Sitzung der Hamburger Bürgerschaft folgen durften. Herr Wersich hatte zwischenzeitlich seinen Platz auf der Bank der Präsidenten der Bürgerschaft eingenommen, wo die Abgeordneten gerade das Thema Dieselfahrverbote debattierten. Umweltsenator Jens Kerstan von den Grünen rief zu einer Versachlichung der Debatte auf. Wir waren überrascht von der Lautstärke im Parlament und den vielen Zwischenrufen. Das viele Kommen und Gehen hatte Herr Wersich uns schon erklärt, da die Sitzungen oft über viele Stunden gehen und es keine Pause gibt. Clara sagte: „Die sind ja lauter als wir.“ Die Schülerinnen und Schüler fanden es auch spannend, auf der Übersichtskarte an Hand der Fotos der bgeordneten herauszufinden, wer gerade sprach und von welcher Partei er war.
Herr Wersich und Frau Lay haben uns eingeladen, im Januar zu einem Rundgang durch das Rathaus wiederzukommen. Das machen wir bestimmt! Ein wirklich gelungener Besuch, für den wir uns insbesondere
bei Frau Lay und der Stiftung Kinderjahre bedanken möchten.

Durch Learning Kids Politik erfahren – Besuch im Rathaus