Besuch in der Autostadt Wolfsburg – gesponsert von der „Stiftung Kinderjahre“

Donnerstagmorgen, 7:00 Uhr treffen vorm Schultor, Abfahrt 7:15 Uhr. 43 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 8, 9, 10 hatten sich für den Ausflug zur Autostadt angemeldet. Ich konnte es kaum glauben, um 7:10 Uhr waren wir vollständig, sodass wir pünktlich starten konnten. Das zeigt, pünktlich geht auch!

Nach drei Stunden Fahrt kamen wir in der Autostadt an. Jetzt war erstmal frühstücken angesagt, bevor die Schülerinnen und Schüler für ihre Workshops aufgeteilt wurden. Insgesamt wurden drei Workshops angeboten, für die sich die Schülerinnen und Schüler im Vorwege anmelden konnten.

Im Workshop „Hand in Hand“ bildeten Schülerinnen und Schüler eine Firma, mit dem Auftrag zwei solarbetriebene Autos unter bestimmten Vorgaben zu bauen. Dabei musste jeder eine bestimmte Rolle besetzen (Chef, Mechaniker, Finanzchef, Pressereferent, Designer). Z.B. achtete der Finanzchef darauf, dass das Produktionsbudget eingehalten wird und die Chefin, dass alle ihre Aufgabe erledigten.
Der Pressereferent präsentierte zum Schuss das Ergebnis und die dahinterstehende Verkaufsstrategie. Den abschließenden Praxisfahrtest haben alle Modelle bestanden.

Im Workshop „Autodesign“ erhielten die Schülerinnen und Schüler Einblick in die Abläufe bei der Entwicklung des Designs für ein neues Automodell. Anschließend simulierten sie den Prozess, indem sie ein eigenes Automodell entwarfen und mit Plastilin formten. Davor holten sie sich Anregungen im Automuseum, fertigten eine Skizze an und modellierten ihr eigenes Modell.

Im Workshop „Etikette“ ging es um gutes Benehmen, formvollendetes Auftreten und darum, wie man sich erfolgreich um eine Ausbildungsstelle bewirbt. Dazu gehörte auch, wie man den Tisch für ein Abendessen eindeckt. Mit kleinen Rollenspielen wurden die Inhalte erprobt.

Alle Schülerinnen und Schüler waren von ihren Workshops begeistert und beeindruckt von den tollen Autos, die es hier zu sehen gab.

Während die Schülerinnen und Schüler beschäftigt waren, konnten wir Erwachsene mit unserem persönlichen Oldtimer- und Autofachmann, Christian Wessels, die Geschichte des Autos im Automuseum
erkunden. Zu jedem Modell konnte er uns Besonderheiten (warum, weshalb, wieso) erzählen. Das war spannend und kurzweilig. Christian, ich bin von deinem Wissen und deiner Begeisterung beeindruckt!

Nach drei Stunden Workshop hatten die Schülerinnen und Schüler noch ausreichend Zeit zur eigenen Erkundung der Autostadt und des MC Donalds am Hauptbahnhof gegenüber. Gegen 16:30 Uhr ging
es zurück nach HH, sodass wir gegen 19:45 Uhr wieder mit vielen Eindrücken an der Schule ankamen.

Vielen Dank an die „Stiftung Kinderjahre“, die uns diesen Ausflug ermöglichten. (Die)