BO-Termine der kommenden Wochen

Die Berufs- und Studienorientierung heißt ab jetzt Berufsorientierung kurz BO.

In den kommenden Wochen bietet die Berufsorientierung folgende Veranstaltungen an:

Farbgestaltung des neuen Lernzentrums: Am Dienstag, 10.12., 9.30 Uhr treffen sich alle interessierten Schüler/innen aus den Jahrgängen 9 + 10 im Raum 105.

Mittwoch, 11.12., 8.30 – 10 Uhr Berufsberatung im Jahrgang 10 (Frau Witt, JBA), ab 10 Uhr findet die letzte BO-Sitzung dieses Jahres statt: alles im Raum 109. Fortsetzung der Berufsberatung am Donnerstag ab 8 Uhr.

Ein Schuljahr im Ausland verbringen? Am Freitag, 13.12., 10 Uhr kommt ein Vertreter von YFU (Youth for Understanding) und berichtet über seine Erfahrungen. Der Veranstaltungsraum wird noch bekannt gegeben. Die Teilnehmer/innen werden in Absprache mit den Fremdsprachenlehrkräften ausgewählt.

BOSO: Bei uns vor Ort – Nadine Witt

Nadine Witt
Agentur für Arbeit Hamburg
Berufsberaterin
Tel.: 040 55 43 90 – 207

E-Mail: Nadine.Witt2@arbeitsagentur.de

Internet: Arbeitsagentur Frau Witt

Frau Witt kann unter diesen Daten jederzeit kontaktiert werde. Sie ist regelmäßig bei uns an der Schule und berät im BOSO-Büro alle bei uns lernenden Schülerinnen und Schüler, unabhängig von deren Zielen. Jede und jeder ist willkommen.

Die Terminvergabe erfolgt über das BOSO-Team.

Informationen zur Studien- und Schulberatung an Ihrer Schule finden
Sie hier. informieren sie sich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit

BOSO-NEWS NOVEMBER 2019

Die vergangene Woche (KW 45) stand am Schulbergredder gleich mehrfach im Zeichen der Berufsorientierung:

– Am Dienstag, d. 05. November präsentierten unsere Schüler/innen aus allen neunten Klassen dem achten Jahrgang ihre Erfahrungen aus dem ersten Betriebspraktikum. Ob Power-Point-Präsentation oder Vortrag mit Unterstützung eines sorgfältig hergestellten Plakates, – voller Stolz zeigten die Jugendlichen, was sie während des dreiwöchigen Praktikums gelernt und geleistet hatten.

Beeindruckend ist immer wieder die Vielfalt der Berufe: von A wie Automobilkaufmann bis Z wie Zahnmedizinische Fachangestellte waren alle möglichen Berufe vertreten. Durch die Bildung multiprofessioneller Teams in insgesamt acht Halbgruppen bekamen alle Schülerinnen und Schüler die Chance, diese Vielfalt zu erfahren. Hoffen wir, dass alle Achtklässler/innen diesen Tag nutzen können, um sich nun ihrerseits in interessanten Berufsfeldern zu bewerben.

Ein großes Dankeschön für alle, die bei der Organisation dieses kurzweiligen Tages mitgeholfen haben, allen voran Nicole Degwer-Kutsche aus dem BOSO-Team.

– Am Donnerstag, d. 07. November besuchten die Jahrgänge 9 und 10 die Berufemesse an der Beruflichen Schule Farmsen (BS 19). Hier bestanden wiederum vielfältige Möglichkeiten, sich über die Berufswelt zu informieren. Da uns dieses Format immer wieder durch die Professionalität ihrer Organisation beeindruckt, haben wir die Messe diesmal sogar mit zwei Jahrgängen besucht.

Vertreten waren dort, außer uns, gleich mehrere Schulen aus dem Hamburger Nordosten. Besonders beeindruckt hat uns die Hamburger Polizei : Sie war dort nicht nur als Arbeitgeber an einem der vielen Stände vertreten, die Polizisten konnten dann auch gleich in einem handfesten Konflikt klärend eingreifen: BOSO war damit ganz lebensnah!

Ein großes Dankeschön gilt den Kolleg/innen der BS 19. Wir mussten ihnen allerdings versprechen, besonders Werbung für das Technische Gymnasium und den Beruf der Uhrmacherin zu machen, beides wird dort angeboten. Dies wollen wir natürlich gerne tun.

– Ebenfalls am Donnerstag, schon sehr früh am Morgen, machte sich ein großer Teil aus den Jahrgängen 9 und 10 per Bus auf in die Autostadt von Volkswagen nach Wolfsburg. Wurde der Bus
elektronisch angetrieben? Demnächst mehr u.a. auch hierzu.

Berufsorientierung: Termine diese Woche

Am Dienstag, d. 29.10. stellt Herr Maracke (Geschäftsführer Malerbetrieb) ab 12.30 Uhr in den Klassen 9d und 9b seinen Betrieb sowie ein Kooperationsprojekt mit unserer Schule vor (hierzu Näheres in Kürze an dieser Stelle).

Am Mittwoch, d. 30.10. ab 8 Uhr Berufsberatung im Jahrgang 10 (Raum 109) durch Frau Witt, Jugendberufsagentur.

Aktuelle BOSO-Termine

Am kommenden Donnerstag, d. 19.09. ab 8 Uhr Berufsberatung im Jahrgang 10: Erstmals wird uns Frau Witt von der JBA Wandsbek Nadine.Witt2@arbeitsagentur.de zur Verfügung stehen, da Frau Hall uns demnächst leider verlassen wird: Die Einladungen erfolgen, wie immer, über das BOSO-Team. Die Gespräche finden in Raum 109 statt.

Ebenfalls am Donnerstag, d. 19.09. (ab 14.30 Uhr, ebenfalls in Raum 109) tagt erstmals in diesem Schuljahr das erweiterte BOSO-Team, um die Anschlussberatungen zu koordinieren.

Jahrgang 8 ganz praktisch: Hockerbau und Werkstatttage!

Feutsche Angestelltenakademie

Wie in jedem Jahr, konnten sich unsere Achtklässlerinnen und Achtklässler gegen Ende des Schuljahres wieder im Rahmen des „Hockerbauprojektes“ und der vier „Werkstatttage“ von ihrer ganz praktischen Seite zeigen.

Während der Hockerbau noch nicht ganz abgeschlossen ist und in unserer eigenen, gut ausgebauten Werkstatt am Schulbergredder 13 durchgeführt wurde, fanden die Werkstatttage wieder in bewährter Kooperation mit der Deutschen Angestellten-Akademie DAA in Barmbek statt. Hierfür bedanken wir uns sehr herzlich: Wir sind sicher, dass jede und jeder Einzelne viele Erkenntnisse hinsichtlich der eigenen Berufsorientierung gewinnen konnte.

Wie immer, war die Vorbereitung recht aufwändig, mussten doch gut 100 Jungen und Mädchen auf jeweils zwei Bereiche der Berufsfelder Gesundheit, Medien, Chemie, Metall, Verkauf und Büro aufgeteilt werden. Hierbei konnten übrigens fast alle Wünsche der Schüler/innen berücksichtigt werden. Und manchmal ist es ja auch gar nicht so schlecht, mal etwas Neues kennen zu lernen, wie so manche positive Reaktion gezeigt hat:

Ich wusste gar nicht, dass Metall so viel Bock bringt.

Ich glaub, Verkauf ist nichts für mich. Das weiß ich jetzt.

Derartige Äußerungen motivieren unser BOSO-Team nur umso mehr, den jungen Leuten noch häufiger Berufsfelder nahezubringen, von denen sie bisher nur wenig oder sogar gar nichts wussten. Manchmal muss man vielleicht, zumindest ein wenig, zu seinem (oder ihrem) Glück gezwungen werden. :-)

Bleiben noch die Auswertungsgespräche, die kurz vor Abschluss des Schuljahres bei uns an der Schule durchgeführt werden.
Und dann geht es für alle nach den wohlverdienten Sommerferien ja gleich ins erste Betriebspraktikum. Hierfür wünschen wir viel Erfolg und natürlich allen schöne Ferien! :-)


Dam/ 17.06.2019

BOSO: Vocatium und Rock Antenne

Jahrgang 10 und 12 auf dem Weg zur Vocatium

Nach unseren Einführungsveranstaltungen im März und April geht es am Mittwoch, d. 29. Mai für unsere Zehnt- und Zwölftklässler/innen zur „etwas anderen“ Berufemesse Vocatium nach Schnelsen. Anders ist dort, dass jede und jeder Einzelne einen oder sogar mehrere individuelle Termine für Gespräche mit Hochschulen, für spezielle Berufe weiterführenden Schulen oder mit Firmenvertreter/innen vereinbart hat. Und eben diese Gespräche sollen am Mittwoch stattfinden. Das BOSO-Team ist schon gespannt. Drücken wir alle die Daumen, dass es gelingen möge, sogar noch kurzfristig das Interesse für die eine oder andere Berufsausbildung zu wecken, es locken immerhin noch viele abzuschließende Lehrverträge- wir werden berichten!

Schüler/innen fahren zu RockAntenne

Ebenfalls am kommenden Dienstag werden einige Schüler/innen des neunten Jahrgangs Gelegenheit haben, Rock Antenne Hamburg zu besuchen und sich über Technik, Musikauswahl sowie natürlich den laufenden Betrieb im Studio zu informieren. Ob es gelingen wird, sie für Pink Floyd, Led Zeppelin und die Doors zu begeistern? Auch hierüber wird an dieser Stelle weiter informiert.

Dam/25.05.19

Wenn die Stundenuhr tickt – als Lehrerpraktikant beim Radio

In einer sog. „Stundenuhr“ ist bei größeren Radiosendern genau festgelegt, wann Musik gespielt wird, wann moderiert wird und wann Wetter und Verkehr wieder dran sind. Nur hin und wieder passiert Unvorhergesehenes, der Hörer gilt als Gewohnheitstier. Und trotzdem gibt es in der Radiolandschaft Mutige, die es riskieren, das meditative „Shine on you crazy Diamond“ von Pink Floyd in fast voller Länge (etwa 13 Minuten) auszuspielen, und zwar mitten am Tag.

Rock Antenne

Rock Antenne Hamburg, lässt den Alltag auf 106.8 funkeln! Der Name ist Programm, viele Perlen der Rockmusik sind zu hören. Doch auch hier sind es im Tagesprogramm deutlich weniger als Tausend Titel, die täglich in Schleife rauf und runter laufen. Wiedererkennung ist gefragt; bei anderen Formatsendern ist die Palette übrigens deutlich eingeschränkter.

Zusammengestellt wird das Musikprogramm von Rock Antenne beim sog. „Muttersender“ im fernen Bayern. Aber es gibt mit 91.7xFM noch ein weiteres Programm, das vom Meßberg aus sendet: Und hier gibt es einiges abseits des Mainstream zu entdecken. Besonders verpflichtet fühlt man sich dort der Hamburger Musikszene und immer wieder werden Events, wie u.a. das „Elbjazz Festival“, präsentiert oder selbst Konzerte im kleinen Saal im Keller des Gebäudes organisiert.

Im Praktikum

Ein mehrtägiges (Lehrer)Praktikum bietet Gelegenheit, das Innenleben eines Betriebs kennen zu lernen. In meinem Falle ging es auch ums journalistische Tagesgeschäft, denn gesendet wird auf 106.8MHz ja nicht nur Musik: So durfte ich insgesamt dreimal mit auf „Tour“, war dabei, als der riesige moderne E-Busbetriebshof der Hochbahn eingeweiht wurde und durfte an den Pressekonferenzen im Rathaus teilnehmen, u.a. als es um die Vorstellung des Hamburger Schulbauprogramms ging. Ich selbst habe dem Schulsenator sogar eine Frage nach den Klassenfrequenzen gestellt, – aber das ist eine andere Geschichte. Der anschließend hergestellte Wortbeitrag wurde übrigens, bevor er schließlich von der Agentur „Regiocast“ aus Kiel gesendet wurde, auch noch ordentlich gekürzt. Ein paar O-Töne, ein paar Sätze, das war´s – als Reporter darf man bloß nicht empfindlich sein!

Mehrere der Mitarbeiter bei „Rock Antenne“ haben sich über ein sog. „Volontariat“ ihrem Berufsfeld genähert. Ein Studium kann gewiss nicht schaden, ist aber nicht immer gleich die erste Voraussetzung. Sprachgeschick, Spontaneität, Redegewandtheit und Freude an einem flexiblen Alltag bringen das Herz der Radiomacher zum Hüpfen. Ehrgeiz und Durchsetzungsvermögen braucht man ebenso und – nicht zu vernachlässigen – eine ordentliche Portion Glück! Neben mir wurden dort übrigens gleich drei Schülerpraktikanten betreut. Sämtlichen, auch kritischen Fragen, wurde stets mit offenen Ohren begegnet. Dies gilt fürs gesamte Team, ob aus Redaktion, Technik oder aus dem Kreis der Moderatoren.

Wer also, egal ob Schüler oder Lehrkraft, gerne einmal hinter die Kulissen eines Senders schauen möchte, der oder die melde sich bitte bei unserem BOSO-Team.
Ansonsten einfach einschalten oder auf die Homepage schauen:

www.rockantennehamburg.de und www.917xfm.de

Dam / 02.05.2019

32,32,350,362.295532

Höchste Zeit, aber nie zu spät:

Jahrgang 10 bereitet sich auf die Vocatium vor.

Was möchtest Du denn eigentlich nach der Schule machen? Schon einen Plan?
Erst mal chillen.“
Und dann?
Dann geh ich (zur) Berufsschule.
AV dual?“
Ja.
Und dann?
Ja, weiß noch nicht.

Schlagfertig, unterhaltsam und nicht mit erhobenem Zeigefinger – das kam bei unseren Zehntklässler/innen gut an: So ähnlich wurde der Dialog zwischen einem Teilnehmer und Frau Glindemann vom Institut für Talententwicklung IfT im Rahmen unseres BOSO-Tages am 10. April geführt. Konkret ging es um die Vorbereitung der Berufemesse Vocatium am 29. Mai in der Messe Halle Schnelsen: https://www.erfolg-im-beruf.de/fachmessen/vocatium-hamburg-nord/

Es wird höchste Zeit, aber es ist nie zu spät, – dies wurde allen an diesem informativen Tag sehr deutlich vor Augen geführt: So geriet der eine oder andere, der trotz unserer intensiven Beratung immer noch nicht hundertprozentig orientiert ist, am Ende doch noch ins Nachdenken darüber, wie es denn wohl tatsächlich im Sommer weitergehen könnte. Zwei Möglichkeiten wurden den Schüler/innen in gesonderten Workshops vorgestellt:
Während Herr Kripke von der Medienschule Wandsbek allen Interessierten die dort möglichen Bildungsgänge vorstellte, ging es in einem weiteren Vortrag von Herrn Schneider und Herrn Schmidt vom Internationalen Bund um die Möglichkeit, nach Abschluss der zehnten Klasse mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr zu starten. Frau Glindemann selbst wiederum präsentierte den Jugendlichen einige wichtige Tipps rund um das Thema „Körpersprache“.

Das Wesentliche kommt aber erst noch: So wurden alle am Ende auch von den Tutoren noch einmal aufgefordert, sich für „Face-To-Face-Gespräche“ mit verschiedenen Messeteilnehmer/innen anzumelden. Und das Tolle: Fast alle haben das auch getan, mit bis zu vier verschiedenen Wünschen! Das ist schon mal ein toller Erfolg. Insofern warten wir gespannt auf den 29. Mai.

Dam/18.04.19

Zukunfstag 2019

28. März 2019: Mehr als 130.000 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich am bundesweiten Zukunftstag – und wir waren mittendrin!

Wie in jedem Jahr, haben sich unsere Siebtklässlerinnen und Siebtklässler auch diesmal wieder fleißig am bundesweit durchgeführten Zukunftstag beteiligt. Mädchen und Jungen für neue Berufswege zu interessieren, das ist das Ziel des Girls` und Boys` Day. Immer wieder im Frühjahr wird Mädchen und Jungen die Möglichkeit geboten, Berufsfelder kennenzulernen, die außerhalb einer traditionellen Orientierung liegen: Gar nicht so einfach, einen passenden Platz zu finden! Umso stolzer können die meisten unserer Schülerinnen und Schüler sein, dass ihnen dies gelungen ist. Es war zwar nicht immer der klassische Rollenwechsel, der dabei herausgekommen ist, doch wissen wir ja, dass jede gemachte berufliche Erfahrung wertvoll ist. Hier einige Auszüge aus der 7a (die wir aus redaktionellen Gründen gekürzt haben).

Niklas

„Am Boys-Day 2019 war ich bei der Firma Smaato und habe erfahren, was dort gemacht wird. Meine Tätigkeit beschränkte sich genau genommen auf das Zuhören. Es war an einigen Stellen ziemlich interessant und an anderen eher weniger. Ich bin eine halbe Stunde zu spät gekommen, weil ich mich verlaufen hatte und Google Maps nicht so funktionierte, wie es sollte. Das hat dann so lange gedauert bis mich jemand abgeholt hat.“

Helen

„Am 28.3.19 verbrachte ich den Girls- und Boys-Day in einem Rewe-Markt. Ich habe alle Lebensmittel, die auf einem Rollwagen („Rolli“) standen, in die Gefrierschränke einsortiert. Dabei trug ich Handschuhe, ein Rewe-T-Shirt und ein Namensschild. Es war zwar sehr anstrengend, da manche Lebensmittel sehr schwer waren, wie zum Beispiel die Milch. Ich fand besonders, dass sehr viele Kunden mich gefragt haben, wo dies oder jenes steht, daraufhin sagte ich immer, dass ich nur heute hier bin. Nach dem ich fertig war, legte ich alle Sachen wieder zurück in die Garderobe außer meinem Namensschild, das durfte ich behalten.“

Hannah

„Ich bin um 8:00 mit meiner Mutter zur Arbeit gefahren. Sie hat mich dann in das Pflegezentrum INTEGRA abgesetzt. Dort habe ich bei der Zubereitung des Frühstücks geholfen, das hat Spaß gemacht. An diesem Tag waren auch noch andere Kinder vor Ort. In einer 20minütigen Pause haben wir gemeinsam eine kleine Runde „Mensch-ärgere-dich-nicht“ gespielt. Eine Bewohnerin hatte an diesem Tag Geburtstag, deswegen backten wir eine Torte und brachten sie ihr. Aus Freude darüber, weinte sie ganz doll.“

Frederik

„Ich war bei der Firma Hugo Pfohe. Als erstes habe ich mit den anderen Teilnehmern das ganze Gelände angeguckt, um es kennenzulernen, dann wurden mir viele Leute vorgestellt. Als nächstes habe ich von mehreren Autos die Motorhaube aufgemacht und von der Autobatterie zwei Kabel abgemacht. Weil die Autos aus dem Raum herausgefahren werden sollten. Beim Rein- und Rausfahren von neuen Autos habe ich auch geholfen. In der Garage habe ich noch zwei Autos kontrolliert, ob sie Kratzer haben. Ich habe aber keine gefunden. Am besten aber fand ich, dass ich mit meinen Lieblingsauto gefahren bin, das ist ein Ford Mustang mit 450 PS.“

Laura

„Die Firma, Johnson & Johnson befindet sich in der Robert-Koch-Straße in Norderstedt. Um 8:45 Uhr begann die Veranstaltung mit der Vorstellung der Firma und der Betreuer. Es wurden uns Geschichten über die Firma erzählt und Standorte und gezeigt. Anschließend haben wir ein kurzes Video geguckt, in dem es um verschiedene Heilungsmöglichkeiten ging, z.B. für Knochenbrüche. Wir machten eine Rallye durch die verschiedenen Abteilungen: Das waren die Werkstatt, in dem die Maschinen konstruiert werden, das Lager, in dem Nadeln, Fäden, etc. gelagert werden, die Nadelfertigung, in dem die Operationsnadeln hergestellt werden und der Übungsoperationsraum, in dem Operationen trainiert werden. Nach dem Rundgang durch Johnson & Johnson gab es ein gemeinsames Mittagessen. Zum Schluss bekamen wir einen Kugelschreiber, ein Notizheft und ein Heft über die Ausbildung und das duale Studium.“

Emily

„Am Girlsday war ich bei der Firma „Heinrich Bethje“. Ich war von 6:00 bis 15:15 Uhr vor Ort.Wir haben uns erst alle Räume angeschaut, dann haben wir zwei Zahnräder verzahnt, die verkauft werden sollten. Später haben wir angefangen, selber Zahnräder zu schleifen. Das alles hat Spaß gemacht, bis wir einen Fehler machten …Wir haben uns um 1mm verschätzt, so dass das Zahnrad nicht mehr zu gebrauchen war. Dieses Zahnrad durfte ich dann behalten. Wir haben das an einer Maschine aus dem Jahr 1948 gemacht. Ein Zahnrad kostet manchmal so viel wie ein Auto. So hatte ich ein Zahnrad für 35.000 Euro in der Hand. Ein Mitarbeiter hat mir gezeigt, was seine Aufgabenbereiche sind. Er arbeitet in der Lederabteilung, dort werden Dichtungen z.B. für Wasserrohre hergestellt.“

Marisa

Ich war bei Blohm + Voss. Als erstes wir haben einen Vortrag gehört über die verschieden Arbeitsplätze dort und ein bisschen über die Werft erfahren.
Die Werft ist ungefähr 40.667m² groß, es gibt sieben verschiedene Docks: sechs Schwimmdocks und ein großes Trockendock, das heißt Elbe 17.
Ich fand das alles ziemlich spannend und für einen Tag da zu arbeiten, macht irre Spaß und man hat immer was zu tun.
Interessant fand ich auch, dass man für jede Arbeit teamfähig sein muss.
Ganz besonders war für mich, als wir dann abgeholt wurden und ich noch zu meinem Vater an die Arbeitsstelle gehen konnte. Da bin ich auf zwei Kräne gestiegen, sie hießen „ALTE OMA“ und „NUMMER 31“. Wir haben dann noch eine Kiste angeschlagen, das heißt, wir haben eine Kiste mit Hilfe von Ketten am Kran festgemacht und der hat die Kiste entweder auf das Schiff oder zur Werft gehoben.
Dann haben wir noch ein Schwimmdock mit Überdachung, Dock Nummer 5, um einen halben Meter verschoben.“

DANKE!!!
Ein besonderes Dankeschön allen Eltern und sonstigen Helferinnen und Helfern, nicht zuletzt auch allen beteiligten Tutorinnen und Tutoren!
Ach ja, am 26. März 2020 findet übrigens der nächste Zukunftstag statt!
https://www.girls-day.de
https://www.boys-day.de

Dam/ 11.04.2019