Hamburg räumt auf

…dieses Motto galt auch in diesem Jahr für die SchülerInnen und Schüler der Stadtteilschule Poppenbüttel.

Über 100 fleißige Helfer der Klassenstufen 6 bis 10, ausgestattet mit den typischen gelben Arbeitshandschuhe, durchkämmten die Wege und Straßen rund um die beiden Schulstandorte am Poppenbüttler Stieg und am Schulbergredder.

Schon von weitem waren die Gruppen von 16 bis 25 SchülerInnen an den weißen Müllsäcken zu erkennen, die sich unter dem Dreck und Unrat schnell füllten. Die jugendlichen Helfer waren sichtlich erschüttert, wie viel Müll einfach irgendwo hingeworfen wird. Man fragte sich, wieso nicht die roten Mülleimer genutzt werden, die überall an den Straßen aufgestellt sind oder aber größerer Müll zum Recyclinghof transportiert wird, wo er kostenlos abgegeben werden kann.

Deutlich sauberer sind nach der diesjährigen Reinigungsaktion (21.3. bis 28.3.) durch die Stadtteilschule Poppenbüttel nicht nur die Wege um die beiden Schulgelände herum, sondern auch Teile der Susebek am Rehagen, der Weg zum Bauspielplatz am Tegelsbarg und Teile des Alsterlaufs ab der Poppenbüttler Schleuse. Allen HelferInnen sei an dieser Stelle ein großes Lob ausgesprochen, dass sie freiwillig an dieser Aktion teilgenommen haben.

Ein besonderes Dankeschön geht an unseren Kollegen Sebastian Jacobi, der wieder einmal durch die Anmeldung dafür gesorgt hat, dass die Hamburger Müllabfuhr rechtzeitig Müllsäcke und Arbeitshandschuhe zur Verfügung stellte.

(Bau)