Startseite
Kontakt
Impressum
Inhaltsverzeichnis

Schrift: groß | mittel

Termine

mehr erfahren

Mensaplan

Pasta
mehr erfahren

Termine zur Anmelderunde Klasse 5

Einschulung
mehr erfahren

Rundgang Poppenbüttler Stieg

7153
mehr erfahren

Schaukasten

Schaukasten Januar 15-24.1.
mehr erfahren

Starke Schule

 

„Starke Schule“ in Hamburg: Stadtteilschule Poppenbüttel hat Chance auf einen Preis

Rund 650 Schulen haben sich in diesem Jahr bundesweit bei „Starke Schule“ beworben. Der Wettbewerb prämiert die herausragende Arbeit, die diese Schulen bei der Vorbereitung ihrer Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt leisten und wird alle zwei Jahre von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt.

Unsere Schule gehört zu den Schulen, die in Hamburg in die engere Auswahl gekommen ist.

Die Preisträger werden Ende Januar bei einer Festveranstaltung bekannt gegeben. Dem Erstplatzierten winken eine Preissumme von 5.000 Euro und die Chance auf den Bundessieg. Außerdem werden alle ausgezeichneten Schulen in das länderübergreifende Netzwerk von „Starke Schule“ aufgenommen. Vier Jahre lang erhalten Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter Zugang zu zahlreichen akkreditierten Fortbildungen zur Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung. Das Netzwerk hat sich so zu einem Forum entwickelt, in dem sich die engagiertesten Lehrkräfte Deutschlands austauschen, weiter qualifizieren und über Bundeslandgrenzen hinweg zusammen an der Schule von morgen arbeiten.

 

Bewerben konnten sich alle allgemein bildenden Schulformen, die zur Ausbildungsreife führen. Eine Jury mit Experten aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft hat auf Basis der schriftlichen Bewerbungen und über 60 Schulbesuchen die Landessieger ermittelt. Bei ihrer Entscheidung bewertete die Jury, wie Schulen und Lehrkräfte Grundlagen schaffen, Begabungen ausbauen, Übergänge meistern und Netzwerke nutzen. Die jeweiligen regionalen und soziokulturellen Rahmenbedingungen wurden berücksichtigt.






Programm des Wettbewerbs

Hier das Programm zum Download



Downloads





StS Poppenbüttel erhält den Titel „MINT-freundliche Schule“

Im Rahmen einer Auszeichnungsfeier am letzten Mittwoch im Gymnasium Elmschenhagen in Kiel wurde unsereSchule mit dem Titel und einer Urkunde

„MINT- freundliche Schule“ ausgezeichnet. Im Rahmen der Veranstaltung wiesen die Kultusministerin Britta Ernst (S-H, SPD) und der ehemalige Personalvorstand
der Telekom und jetzige Organisator der Initiative MINT Thomas Sattelberger auf die Bedeutung der MINT-Fächer und auf die sehr guten Arbeits- und Verdienstmöglichkeiten in den MINT-Berufen – ob aus einer Berufsausbildung oder aus einem Studium heraus – hin.

Die Anerkennung für unsere MINT-Aktivitäten gehen an den ProbEx-Kurs, an die Klasse „forschen und entdecken“, an die Pflicht- und Wahlpflichtkurse in den Naturwissenschaften sowie an das Chemie-Profil und insbesondere an Wolfgang Reithmeier, der bis zu diesem Sommer unsere MINT-Aktivitäten koordiniert und aktiv voran getrieben hat und der auch die Bewerbung für diese Auszeichnung angefertigt hat.

 

Wir sind auf einem guten Weg, weiter geht's. (FN) (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) 

 






Ecoschule

Ecoschule Logo
Ecoschule Logo
Wir sind seit Jahren eine erfolgreiche Umweltschule!





Das Zeitzeugenprojekt zu „25 Jahre nach dem Fall Der Mauer“ zu Besuch an unserer Schule

Zeitzeugenprojekte gibt es nicht nur zum Thema „Zweiter Weltkrieg – Nationalsozialismus – Holocaust“ sondern auch zur Deutschen Wiedervereinigung. Am Donnerstag, dem 30 Oktober 2014 hatte unsere Schule zwei besondere Gäste, Herr Mühlbauer als Projektkoordinator der Deutschen Gesellschaft e.V. und eine Zeitzeugin, die in der Bürgerrechtsbewegung der DDR aktiv war, Frau Zupke. 

 

Beide waren über die große Anzahl an Zuhörern überrascht, waren sie am Tag zuvor sie an einer anderen Schule in einer einzelnen Klasse zu Gast. Frau Zupke erzählte vor rund 170 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 9 bis 13 aus ihrem Leben und von ihren Erfahrungen während der SED-Diktatur in der DDR. Aufgewachsen auf Rügen fand sie den Weg in die Bürgerrechtsbewegung der DDR. Sie schilderte viele Gängelungen und Drangsalierungen, die sie schon in ihrer Schulzeit erlebte und den Alltag in der DDR bestimmte. Schüler und Schülerinnen mit kritischer Haltung konnten ihren Ausbildungs- und Berufsweg nicht frei wählen und mussten mit dem Rauswurf von der Schule rechnen. Wollte jemand studieren, musst er sich für drei Jahre zur Armee, der NVA, verpflichten.

Auch erfuhren wir, dass z.B. gegen Ende der DDR die Regierung für Regimekritiker bereits Internierungslager geplant hatte. Die Zeitzeugin schilderte anschaulich, wie die Bürgerrechtsbewegung ihren passiven Widerstand organisierten und den Wahlbetrug der SED – Verantwortlichen bei der Kommunalwahl in der DDR kurz vor dem Mauerfall aufdeckten.

Mit ihrem passiven Widerstand konnte die Bürgerrechtsbewegung den Wahlbetrug und die dazu gehörigen Lügen der DDR-Regierung aufdecken.

Der Vortrag wurde zwischendurch unterbrochen, damit die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen konnten. Auch am Ende stellte sich Frau Zupke gern den Fragenden zur Verfügung. Frau Zupke und Herr Mühlbauer waren sehr erfreut über das Interesse und Verhalten unserer Schülerinnen und Schüler. Vor allem die Qualität der Fragen hat es ihnen angetan. Sie kommen gerne wieder zu uns nach Poppenbüttel. Frau Zupke ist bereit, nochmals einzelne Klassen an unserer Schule zu besuchen.






.

.






.

.






.

.





.






Artikel drucken
Lesezeichen setzen

(Änderungsdatum: 28.01.15)